Welcome to YAMAHA TENERE FORUM. Please login or sign up.

13. Juni 2024, 23:33:30

Login with username, password and session length

35 Gäste, 5 Benutzer
Mikett, lotti, Exdomi, Guzz, MA-D

Reifen für die T70ü

Begonnen von vanduro36, 15. Dezember 2019, 06:17:13

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

Exdomi und 1 Gast betrachten dieses Thema.

tam91

Hallo
Die Ténéré´s meiner Frau und von mir haben auch nur den einen Eintrag im COC bis jetzt bin ich da aber nicht drangegangen.
Gruß
Christoph

Peter700

Hallo Christoph.
Sind Eure Teneres auch so alt wie meine, dh. vor #2334?

Streng genommen erlischt die BE, wenn Du Reifen mit einem niedrigeren Geschwindigkeitsindex fährst.
Habt Ihr den Aufkleber unter dem Tacho?
Völlige Selbstsicherheit bei totaler Ahnungslosigkeit!

EifelTene

#797
Ich sehe die Sache so, hier bei uns in D ist es Wurscht, da "wir" mit dem M+S Kleber (wieder)fahren dürfen in D. Einzig der Lastindex darf nicht unterschritten werden, für den Geschwindigkeitsindex haben wir ja den Kleber im Sichtbereich.

Ich kenne jetzt nicht genau die Lage für Zweiräder in Italien, weiß aber das ich mit meinen montierten und hier eingetragenen AT Reifen die 180 Km/h dürfen mit Kleber am Tacho hier in D fahren darf.
 
In Italien darf ich nicht damit fahren. Die Italiener schreiben vor, das Winterreifen die zulässige Höchstgeschwindigkeit besitzen müssen die auch das Fahrzeug im Schein stehen hat. (Die interessiert der Kleber im Tacho nicht.)
 
Das wären bei mir 222 Km/h. Alleine als reiner Winterreifen in meiner Größe schon selten und als AT-Reifen schlicht unmöglich. So haben sich meine Westalpen touren in Luft aufgelöst.
Meiner Meinung nach wollen die Italiener die Geländefahrzeuge mit der Methode aus den Bergen halten.
 
Ob das bei Motorräder da auch so gehandhabt wird weiß ich leider nicht. Wissen evtl welche die dort aufem TET und Co waren.

Kommt dann wohl drauf an wo man fahren möchte. Rein in D gibts keine Probleme, rundherum scheint jeder zu machen was er für Richtig hält .... EU halt ;-) 


EDIT: War mal schnell beim ADAC auf der Seite. Das von mit beschriebene für Pkw zählt nur im Sommer, im Winter darf man da auch M+S mit weniger Index fahren.
Motorräder bilden in Italien eine Ausnahme.

EDIT2: Motorräder, die mit M+S-gekennzeichneten Reifen mit herabgesetzter Geschwindigkeitskategorie ausgestattet sind, dürfen gefahren werden, sofern sie nur gelegentlich oder vorübergehend genutzt werden. In diesem Fall muss ein Hinweisschild im Sichtbereich des Fahrers angebracht werden, das über die zulässige Höchstgeschwindigkeit informiert. Also wie in Deutschland. In diesen Fällen ist weder eine Aktualisierung der Zulassungsbescheinigung noch eine Herstellererlaubnis erforderlich. Die Feststellung der gelegentlichen oder vorübergehenden Nutzung obliegt praktischerweise dem Fahrzeughalter. Das schrieben Tourenfahrer dazu.

Also drauf mit den Grobstollern ;-)

Wérnéré

Zitat von: Mr60-Stroke am 17. Mai 2024, 16:58:54Auf der Suche nach dem ulimativen 50/50 Reifen für die Tenere 700 bin ich beim Dunlop TrailmaxRaid hängen geblieben .........
Bisher habe ich auf der Tenere 700 ausprobiert – Metzeler Karoo 4, Pirelli STR, Mitas E09 Dakar, Michelin Anakee Wild.
Ich kann nach den 6.000km mit dem Trialmax Raid ein sehr gutes Fazit ziehen.
OnRoad – super Geradeauslauf, tolles Einlenken in Schräglage, kaum ein Unterschied zu einem reinen Straßenreifen, bei Nässe fast keine Einschränkungen, beim Bremsen sehr guter Gripp, das ABS greift sehr spät ein.
OffRoad – erstaunlich guter Gripp am Vorderrad, kein Untersteuern, das Hinterrad bietet für einen 50/50-Reifen guten Gripp, guter kontrollierbarer Übergang in den Drift, Seitenführung tadellos.
Verschleiß –
nach 2.000km Stollenhöhe vorn neu 8,5mm, jetzt 7,6mm, hinten neu 10,0mm, jetzt 8,5mm.
nach 6.00km Stollenhöhe vorn neu 8,5mm, jetzt 6,0mm (Sägezahnbildung vorn), hinten neu 10,0mm, jetzt 3,5mm.
Kritik – zwischen 60km/h und 70km/h macht der Hinterreifen leichte Geräusche.
Ich finde den Dunlop TrialmaxRaid sehr gut, er ist ab sofort mein Standardreifen, gestern habe ich hinten einen neuen Trialmax Raid montiert, es steht eine 3.500km Italientour mit ACT-Italien und einer ADV-Bike-Rallye bei Pescara an.


Komme ebenfalls nach 3500km ACT Pyrenäen und TET Spanien mit dem Dunlop auf slebes Fazit!
Der Reifen kann von allen den besten Spagat zwischen Off und Onroad sehr gut.
Absolut überzeugt hat er auf Regennasser Straße und Bremsleistung, so gut war der K60 Ranger nicht!
GRIP auf trockener Straße nicht ans Limit zu bringen wenn man kein Idiot ist, auch bei wirklich sportlicher Fahrweise (Verbrauch +6L auf 100km).
Etwas Gewöhnung bedarf es bei der Agilität, hier braucht es etwas mehr Kraft am Lenker, dafür ist aber die Geradeauslaufstabilität wirklich gut, gerade wenn man eine lange Anfahrt hat.
Offroad TET 14 Spanien war teils schlammig mit Elends tiefen Pfützen und Matschlöchern, Vortrieb und Seitenhalt ist immernoch gut! Schotterstraße kann eh jeder Straßenreifen auch.

Ich würde behaupten das es aktuell keinen besseren 50/50 Reifen gibt!

Ein Offroad Instruktor vom Campingplatz Isabena meint, der Golden Tire GT 823 ist sein Favorit für Laufleistung und On/Offroad Kombination. Ist den schon jemand gefahren?

unse


Onkeldittmeyer

#800
Zitat von: Mr60-Stroke am 17. Mai 2024, 16:58:54Auf der Suche nach dem ulimativen 50/50 Reifen für die Tenere 700 bin ich beim Dunlop TrailmaxRaid hängen geblieben .........
Bisher habe ich auf der Tenere 700 ausprobiert – Metzeler Karoo 4, Pirelli STR, Mitas E09 Dakar, Michelin Anakee Wild.
Ich kann nach den 6.000km mit dem Trialmax Raid ein sehr gutes Fazit ziehen.
OnRoad – super Geradeauslauf, tolles Einlenken in Schräglage, kaum ein Unterschied zu einem reinen Straßenreifen, bei Nässe fast keine Einschränkungen, beim Bremsen sehr guter Gripp, das ABS greift sehr spät ein.
OffRoad – erstaunlich guter Gripp am Vorderrad, kein Untersteuern, das Hinterrad bietet für einen 50/50-Reifen guten Gripp, guter kontrollierbarer Übergang in den Drift, Seitenführung tadellos.
Verschleiß –
nach 2.000km Stollenhöhe vorn neu 8,5mm, jetzt 7,6mm, hinten neu 10,0mm, jetzt 8,5mm.
nach 6.00km Stollenhöhe vorn neu 8,5mm, jetzt 6,0mm (Sägezahnbildung vorn), hinten neu 10,0mm, jetzt 3,5mm.
Kritik – zwischen 60km/h und 70km/h macht der Hinterreifen leichte Geräusche.
Ich finde den Dunlop TrialmaxRaid sehr gut, er ist ab sofort mein Standardreifen, gestern habe ich hinten einen neuen Trialmax Raid montiert, es steht eine 3.500km Italientour mit ACT-Italien und einer ADV-Bike-Rallye bei Pescara an.

Danke für den Bericht. Bin hier auf den Reifen aufmerksam geworden.

Wie beurteilst Du den Reifen verglichen mit dem Rally STR hinsichtlich
- Straßenperformance
- Laufleistung?

Schotter scheint er ja klare Vorteile zu haben.

MudMonster

Zitat von: Peter700 am 06. Juni 2024, 22:06:55Jepp, genau so isses!
Habe vorhin meinen sehr kulanten KÜS-Prüfer in der Sache angerufen. Der kennt mich und weiß, dass ich keine krummen Dinger an meinen Fahrzeugen habe. Er kann selbstverständlich eine Einzelabnahme machen, eine Kopie einer entsprechenden COC (Hab ich mittlerweile, vielen Dank an Ude) sei da sicherlich bei der Erstellung hilfreich, bloß koste das ca. 150,-€. Dazu dann noch der Eintrag in die Fahrzeugpapiere, weitere 50,-€ bei der Zul.-Stelle.
Da hab ich natürlich gar keinen Bock drauf.
Eine andere Idee, die leider etwas kostspieliger ist ...
Ist aus meiner Sicht der Königsweg, weil gleich zwei Probleme auf einmal löst werden (vorausgesetzt, Du bist eher geländeorientiert unterwegs) ...  /angel/
Hinten eine 2,5 Zoll Felge einspeichen und eintragen lassen.
Nach Absprache mit dem Prüfer wären dann niedriger Geschwindigkeitsindex UND 140er Reifen hinten möglich, was die Auswahl drastisch vergrößert.
Achtung: Weil das eine Sonderabnahme ist, gilt sehr wahrscheinlich die Wahlmöglichkeit zwischen radial und diagonal nicht.
Deshalb sofern möglich gleich beide Reifentypen eintragen lassen

Mr60-Stroke

2022 bin ich den GoldenTyre GT 723 (vorn) und GT 823 (hinten) gefahren, ich war aber nicht überzeugt, der Vorderreifen fuhr sich "kippelig" und zeigte nach 1.500km (mit viel OffRoad) schon Sägezahn, der Hinterreifen war OnRoad noch OK, aber der Gripp OffRoad war nicht so doll....
Nach 43.000km und 15 ADV-Bike-Rallyes in den letzten 4 Jahren mit der Tenere ist meine Wahl :
überwiegend OnRoad (Anreise auf Achse) und leichtes OffRoad (z.B. ACT, TET, Transitalia Marathon, Rallye del Garda usw.) -->  Dunlop Trailmax Raid vorn und hinten
mehr OffRoad als OnRoad (ADV-Bike Rallyes wie Umbria Rallye, Sardinien Legend Rallye, ATE, Calanchi Trophy, Rally delle Marche usw.) --> Vorn Dunlop D606 und hinten Dunlop D908RR, durch die verstärkte Karkasse rel. pannensicher und OnRoad noch gut fahrbar.
Je älter ich werde, umso schneller war ich früher .....
(www.facebook.com/ErgrauteEnduroGreise)
(https://www.youtube.com/channel/UC9Jaq9NH4v9ODijZ-_1Tknw)

Onkeldittmeyer

@Mr60-Stroke

Und wie bewertest Du Dunlop vs STR im Vergleich? Bei überwiegend on road?

Ichnusa

Hallo Mr60-Stroke.

Zitat von: Mr60-Stroke am 08. Juni 2024, 17:09:52Vorn Dunlop D606 und hinten Dunlop D908RR

Warum vorne der D606 und nicht auch der D908 RR?



Mr60-Stroke

Der Vorderreifen D908 fährt sich sehr kippelig, starkes Pendeln, Stollen knicken auf hartem Geläuf weg und starker Verschleiß.
D606 hat breitere Stollen und leigt "satter" auf und ist auch auf Teer noch ganz gut zu fahren
Je älter ich werde, umso schneller war ich früher .....
(www.facebook.com/ErgrauteEnduroGreise)
(https://www.youtube.com/channel/UC9Jaq9NH4v9ODijZ-_1Tknw)

Onkeldittmeyer

Hhm. Schade. Dein Fazit hätte mich interessiert....

Mr60-Stroke

Mein Fazit steht weiter oben.....

Wenn Du den direkten Vergleich Pirelli STR / Dunlop Trilamax Raid meinst, dann reicht doch ein Blick auf das Profil :
Pirelli STR
guter Reifen OnRoad, die Blockstollen mit wenig Negativprofil bieten OffRoad keine Seitenführung, es fehlen die seitlichen Stollen, beim Übergang in den Drift "fängt" sich der Reifen nicht mehr und schmiert weg, auf feuchtem Geläuf fährt sich der STR wie ein Slick.
Dunlop Trialmax Raid
Guter Reifen OnRoad, die kreuzförmigenn Mittelstollen lassen den Reifen gut abrollen, der Vortieb OffRoad ist gut, der Seitenhalt ist untadelig, saubere Drifts sind gut kontrollierbar, der Gripp ist für einen 50/50- Reifen sehr gut (ich fahre den Dunlop aber mit nur 1,7bar hinten, damit ist die Selbstreinigung durch die Vergformung OK)
Je älter ich werde, umso schneller war ich früher .....
(www.facebook.com/ErgrauteEnduroGreise)
(https://www.youtube.com/channel/UC9Jaq9NH4v9ODijZ-_1Tknw)

Onkeldittmeyer

Zitat von: Mr60-Stroke am 11. Juni 2024, 09:05:26Mein Fazit steht weiter oben.....

Wenn Du den direkten Vergleich Pirelli STR / Dunlop Trilamax Raid meinst, dann reicht doch ein Blick auf das Profil :
Pirelli STR
guter Reifen OnRoad, die Blockstollen mit wenig Negativprofil bieten OffRoad keine Seitenführung, es fehlen die seitlichen Stollen, beim Übergang in den Drift "fängt" sich der Reifen nicht mehr und schmiert weg, auf feuchtem Geläuf fährt sich der STR wie ein Slick.
Dunlop Trialmax Raid
Guter Reifen OnRoad, die kreuzförmigenn Mittelstollen lassen den Reifen gut abrollen, der Vortieb OffRoad ist gut, der Seitenhalt ist untadelig, saubere Drifts sind gut kontrollierbar, der Gripp ist für einen 50/50- Reifen sehr gut (ich fahre den Dunlop aber mit nur 1,7bar hinten, damit ist die Selbstreinigung durch die Vergformung OK)

Das wäre ja meine Frage. Der Vergleich onroad. Das liest sich so, als gäbe es da keinen nennenswerten Unterschied, dann würde ich tatsächlich eher den Dunlop nehmen, wenn er offroad besser ist, kann das ja nicht schaden.

Aber 95 Prozent fahre ich auf der Straße, deshalb hatte ich den STR im Blick. Durch die Beiträge von hakim und Dir bin ich erst auf den Dunlop aufmerksam geworden.

Zur Zeit habe ich den TKC 70 Rocks. Den finde ich auf der Straße nicht so gut wie den STR.

Wérnéré

Meine Meinung, kurz gesagt ist der Pirelli der bessere Straßenreifen aufgrund der besseren Agilität. Ansonsten wenn man gerne einen spurstabilen Reifen fährt, ist der Dunlop die bessere Wahl.
Einfach beide mal fahren im Laufe der Zeit /beer/

SMF spam blocked by CleanTalk