Welcome to YAMAHA TENERE FORUM. Please login or sign up.

22. September 2023, 22:45:08

Login with username, password and session length

Speichenspannung Vorderrad

Begonnen von Pilger, 29. Juni 2022, 09:01:48

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Pilger

Hallo da,
bei meiner (geerbten) XT 700 Rally Ed. Bj.2020 ist mir beim Putzen aufgefallen, dass die Speichengewinde im Vorderrad noch locker 2 - 3mm vor dem Speichennippel zu sehen sind. Das bedeutet für mich, dass 1. im Werk, beim Aufspeichen nicht die richtige Speichenlänge vorhanden war, oder 2. die Speichen nicht fertig gespannt wurden.
Wenn ich in die Speichen greife und drücke, geben diese "etwas" nach. Das mag eventuell für ein Enduro - Motorrad ok sein, wundert mich aber doch. So würde ich denken, dass die Spannung so hart sein müsste, dass man sie gefühlt mit den Fingern nicht drücken kann. Es gibt ja auch noch die Federgabel und den Reifen, die nachgeben und die Grundelastität des abrollenden Speichenkonstrukts ist ja auch gegeben. Sind die Speichen zu lose, wandert der Kopf im Loch (...) und früher oder später reißt die Speiche dort.
Ich habe schon zig Laufräder für Fahrräder aufgespeicht und in den wenigen Jahrzehnten ein bisschen Erfahrung gesammelt.
Bei einem GS 1100 Hinterrad habe ich mir beim finalen Spannen von der Radspannerei Sedlbauer, im Osten Münchens irgendwo, helfen lassen müssen.(Sehr gute Adresse!)

Jetzt ist es aber so, dass ich ab ca. 40 km/h Lenkerflattern habe. Es zieht sich bis ca. 78,375 km/h (kl.Scherz). Selbst beim Abbremsen merke ich es, so ab 100Km/h runter. Ich habe auch schon mal über die Scheibe auf den original Reifen gelinst und durfte feststellen, dass die Mittellinie betrunken fährt. (noch so'n Scherz)
Radlager, Steuerkopflager sind ok und mit dem Luftdruck habe ich auch schon rumgespielt. Hilft alles nix. Scheiß Reifen oder lässt sich das Fahrverhalten durch Erhöhung der Speichenspannung korrigieren ?
Ich besitze ein DT Swiss Speichentensiometer, doch das ist für hochwertige Fahrrad - Laufräder (Gruß an Gerhard Schraner, Die Kunst des Laufradbaus) gedacht. Kennt jemand die empfohlenen Werte für die Speichenspannung im XT 700 Vorderrad oder für Enduro Vorderräder mit 21 Zoll und ein entsprechendes Werkzeug zur Kontrolle ?

Normalerweise nimmt man die passende Speichenlänge, speicht wie gefordert ein, geht bis auf Gewindeende und fängt dann an zu spannen und zu zentrieren. Bei einem 28Zoll Hinterrad mit Fichtel & Sachs ;-) Dreigang Nabe mit 36 Speichen, über drei gekreuzt, was good old Standard ist, stellt sich so nach ca. 2 - 3 ganzen Umdrehungen die passende Speichenspannung ein. Für hochwertige und hochwertigste Laufräder gibt es genaue Vorgaben und jedes Detail und JEDER Arbeitsschritt ist wichtig.

Hat jemand dieses Speichenproblem bei seiner Kiste auch und weiß Rat ?

Vielen Dank für Antworten und Tipps

Gute Fahrt
im Wind mit Bart (letzter Scherz)
ewige Weisheiten Teil 3 : Klebt die Modder dick am Spaten, muss die A'beid warten !

blue diesel

Das mit den Gewinden gehört so , Reifen ist Scheisse. Es gibt von Talon einen Nippeldrehmomentschlüssel. Motorräder sind keine Fahrräder  .Ich schraube seid 6 Jahren fajhrräder und vorher 10 Jahre Motorräder und muss sagen das meiste fahrradzeugs ist in meinen Augen überteuerter Gammel, ausser vielleicht DT Swiss.

Gruss
Ein Arsch, zuviele Mopeds

hakim

Hallo,
es gibt schlecht gefertigte Reifen, z.B. mit "eingebautem" Höhenschlag - gut bekannt gerade bei den 21-Zöllern von PIRELLI. Das Eiern des Reifens liegt dagegen meist am falschen Sitz auf der Felge. Was hilft: ausreichend Schmiere auf die Reifenwulste bei der Montage, dann kurz auf 4 bar aufpumpen. Begünstigen kann dies allerdings auch ein Mangel der Felge. Ich hatte das geschilderte Reifensitzproblem mal wegen eines leicht nach außen aufgebogenen Felgenhorns am Vorderrad. Am Besten den Reifen abziehen und das Rad auf einen Motorrad-Zentrierständer geben. Solltest Du auf den ersten Blick einen Seitenschlag feststellen, würde ich vorm Nachzentrieren sichergehen wollen, daß es nicht doch an einem z.B. durch Steinkontakt aufgebogenen Felgenhorn liegt. Geh gut zu prüfen mit einer Schieblehre, durch welche man das Rad langsam durchlaufen läßt. Das Alu dieser Felgen ist übrigens so weich, daß man sie problemlos mit einem Holz und dosierten Hammerschlägen richten kann. Handelt es sich um einen echten Seitenschlag - also einen Zentriermangel - ist das systematische Vorgehen beim Nachzentrieren auch nicht anders als beim Fahrrad. YAMAHA gibt übrigens einen Wert von 2mm als tolerierbare Seitenabweichung an - was ich für viel zuviel halte. Ich zentriere meine Motorradfelgen auf wenige Zehntel Millimeter genau. Mit Drehmoment kannst Du beim Zentrieren kaum sinnvoll arbeiten. Theoretisch wird meist ein Anzugsdrehmoment von 5Nm angegeben (bei YAMAHA finde ich dazu keine Vorgabe). Aber gerade bei einem gebrauchten Rad funktioniert das wegen Korrosion und Schmutz in den Nippeln nicht mehr zuverlässig. Der einfachste und dennoch zuverlässige Test besteht darin zu prüfen, ob alle Speichen gleich hell klingen, wenn man diese mit einem Schraubendreher kurz anschlägt. Wenn´s dumpf klingt, fehlt Spannung.
Hakim
Meine Empfehlung für einen stabilen Motorrad-Zentrierständer:
https://motocrossstore.de/drc-raeder-zentrierstaender-gyro-auswuchtmaschine?gclid=EAIaIQobChMI44rp1LLU-AIVz41oCR1_VA6EEAQYASABEgIsCPD_BwE

Pilger

Danke für die Antworten.
Die Zentriergabel gefällt.
ewige Weisheiten Teil 3 : Klebt die Modder dick am Spaten, muss die A'beid warten !

Michi

Servus,

ich ziehe lockere Speichen auch immer nach Klang an.
Meine 700'er Tenere ist mein erstes Moped, an dem bei ca. 6000km im Vorderrad drei Speichen locker waren. Locker im Sinne von: sie klingen beim Anschlagen überhaupt nicht. Diese habe ich mit dem Speichenschlüssel aus dem Bordwerkzeug nachgezogen, seitdem keine weitere Lockerung trotz 2.500km Tour flott durch Korsika und Abstechern auf die Korsika TET.
Der Original Vorderreifen steht in Verruf, nicht sauber rund zu laufen. So auch meiner. Der ist aber eh fällig und muss bald getauscht werden.
Das Felgenband von Speichenfelgen hat immer eine Schweißnaht, wenn Du mit einer Messuhr den Seitenschlag misst, musst Du diesen Teil wegdenken, der zählt nicht, hat auch keinen Einfluss auf den Rundlauf des Reifens, weil der Bereich der Verformung nur ca. 1-4 cm lang ist.
21 Zoll Speichen lassen sich immer drücken, das ist normal genauso wie die Sichtbarkeit des Gewindes an den Nippeln. 
Grüße,

Michi

SMF spam blocked by CleanTalk