YAMAHA TENERE FORUM

Technik => Ténéré XTZ750 => Thema gestartet von: Wurzelsepp RT am 16. Oktober 2020, 13:17:38

Titel: Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: Wurzelsepp RT am 16. Oktober 2020, 13:17:38
Hallo zusammen,

nachdem ich mir Anfang Juni eine betagte ST geholt habe, mit jeder Menge Fragen, aber auch unsinnigen Ideen an Euch herangetreten bin, möchte ich hier mein vorläufiges Ergebnis präsentieren.
Komplettes KTM 950er Frontend, Öhlins-Dämpfer, Cockpit komplett leergemacht mit Kost-Digi-Tacho, GPR-Auspuff mit geänderter Führung, Rallyescheibe, Yamaha WR 450-Heck mit Eigenbaurahmen, usw.
Nach 4 Testtagen im Piemont muss ich sagen, dass die XTZ 750 ein wirklich tolles Motorrad geworden ist. Optisch keine Schönheit, aber leicht, easy und kontrolliert zu fahren.
Da ich aus dem Endurosport komme, habe ich keine Berührungsängste bezüglich Gewicht, allerdings zerren die über 200 Kilo doch gewaltig Richtung Tal. Ein paar Umfaller waren natürlich dabei – aber ich lerne ...

Nochmals ganz herzlichen Dank für Eure Hilfe!!!!

Gruß Wurzelsepp
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: ndugu am 16. Oktober 2020, 15:39:45
 /beer/ /beer/
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: Mikepla am 17. Oktober 2020, 18:55:58
Super Bilder  so in der Richtung wollte ich meine Dicke auch umbauen !  Woher hast du die Rally schale, bei Perfect-fairings
https://www.perfect-fairings.com/product/yamaha-super-tenere-750-xtz-rally-fairing/ habe ich eine gesehen
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: Wurzelsepp RT am 17. Oktober 2020, 19:32:09
Servus Mikepla,

das war das einzig vorhandene Teil, als ich sie gekauft habe – ich dachte bisher, dass es die von Christoph wäre. Eventuell kann er etwas dazu sagen. Meine ist auf jeden Fall zweiteilig!

Gruß Wurzelsepp
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: Mille am 17. Oktober 2020, 19:37:24
Die Maske sieht eher nach RetroRaid aus von der Form her.

Schöner Umbau. Gefällt mir sehr gut. Hast du die normale 950er Gabel oder ide R genommen? Brücken von der Adventure oder von ner MX?

Dateils sind immer gern gesehen.  ;D

LG Mille
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: Wurzelsepp RT am 18. Oktober 2020, 12:09:51
Servus Mille,

das stammt alles aus der R. War zuerst etwas unsicher bezgl. Brücken, funktioniert aber top. Und die beiden Scheiben sind für eine Enduro dieser Gewichtsklasse absolut tauglich – nicht so streng wie eine sportliche Bremsanlage und dennoch genügend Biss, um die dicke Mutti zu stoppen.
Eine sehr gute Investition war der Öhlins-Dämpfer, der wirklich alles schluckt. Die originale Sitzbankgrundplatte habe ich "beschnitten" und mit GFK den Rundungen und der neuen Form des WR-Hecks angepasst. Außerdem viele kleine – teils unwichtige und rein optische Gimicks gebaut – ich bin eben ein Spielkind.

Beste Grüße Wurzelsepp
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: Wurzelsepp RT am 18. Oktober 2020, 12:15:53
Nachtrag:

Allerdings muss man auch sagen, dass das Material in 4 Tagen trotz des Umbaus gelitten hat und hier und da noch Verbesserungsbedarf besteht.
1. Bremssattel hinten abgeflogen – nicht fragen wie, ich habe keine Ahnung. Dadurch habe ich einige Speichen ruiniert.
2. Die viel gelobte Excel-Felge der KTM kommt bei forscher Gangart nicht mit dem Gewicht der ST klar. Bereits nach ein paar Stunden hat die Felge zwei heftige Einschläge – hier kommt etwas stärkeres zum Einsatz.

Schönen Sonntag aus Bayern, Wurzelsepp

PS: Gleich noch eine Frage hinterher. Ich habe jetzt zweimal den Michelin Anakee Wild montiert, allerdings hält der bei forcierter Gangart max. 1000 Kilometer Gelände aus. Wenn das so ist, kann ich auch gleich MC-Reifen mit deutlich mehr Traktion fahren – hat jemand Erfahrungen, welcher MC- oder Enduro-Reifen für harten Boden man ausprobieren könnte?
Zulassung ist in diesem Bereich egal! 
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: Cosmo am 18. Oktober 2020, 13:27:11
Servus, solchen Feedbacks sind immer wie die Sahne auf der Erdbeeren, danke Dir dafür.
Somit wissen wir das die Excel gelitten haben.
Welche Felgen würdest Du dann nehmen??
LG


Gesendet von iPhone mit Tapatalk Pro
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: Wurzelsepp RT am 18. Oktober 2020, 14:00:03
Servus Cosmo,

ich bin auf der Suche nach etwas Verstärktem. Im MC- oder Endurobereich gibt es entsprechendes Material (allerdings auch eine Frage der Geldbörse), wenn ich etwas  Passendes, Bezahlbares gefunden habe, werde ich berichten.

Beste Grüße Wurzelsepp 
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: Wurzelsepp RT am 18. Oktober 2020, 15:12:57
Servus Cosmo,

ich bin auf der Suche nach etwas Verstärktem, nur für vorne. Hinten habe ich die Serien-ST-Felge, die hat gehalten. Im MC- oder Endurobereich gibt es entsprechendes Material (allerdings auch eine Frage der Geldbörse), wenn ich etwas Passendes, Bezahlbares gefunden habe, werde ich berichten.

Beste Grüße Wurzelsepp
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: Mikepla am 18. Oktober 2020, 18:54:30
Hallo Wurzelsepp RT
Wie bist du an eine 950 KTM Gabel gekommen ? Hinten habe ich ein Wilbers Dämpfer mit Ausgleichsbehälter mit dem bin ich zufrieden schluckt so ziemlich alles, vorne trotz Wilbers Federn ist die Gabel hald nicht für so eine Gangart gemacht läst arg zu wünschen übrig  :o auf der Strasse und Schnelle Schotter reicht es gerade
Das mit den Felgen habe ich auch schon erlebt, komme übrigens auch aus der Hardenduroecke  ;D
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: Wurzelsepp RT am 18. Oktober 2020, 19:44:30
Servus Mikepla,

Gabel war ein Zufallsfund – im Normalfall liegt das komplette Frontend zwischen 1500 und 2000 Euro. Hätte es das nicht gegeben, hätte ich eine 520er Kombi genommen und auf große 310er Scheibe umgerüstet. Das Wilbers ist auch ordentlich, kenne es aus der AT eines Kumpels.
Ich baue gerade eine Husaberg-BMW, da klappt's auch mit einer 520er-Gabel, allerdings bei rund 145 Kilo trocken.
Falls Du irgendwann um's Eck bist, kannst Du gerne eine Runde mit der ST drehen.

Cheers Wurzelsepp
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: Eggat am 19. Oktober 2020, 08:57:44
Reifen? Ich würde den Mitas E09 Dakar für hinten und den C17 Dakar für vorn empfehlen. Vorn ist die Haltbarkeit zwar nicht berauschend lang aber dafür kostet der nicht so viel. Hinten hält der lang bis sehr lang. Im Mixbetrieb habe ich den 10.000 km gefahren (vorn 2 Reifen zu hinten 1 Reifen), dann ist aber echt Ende im Gelände...

Grüße

Nachtrag:

Allerdings muss man auch sagen, dass das Material in 4 Tagen trotz des Umbaus gelitten hat und hier und da noch Verbesserungsbedarf besteht.
1. Bremssattel hinten abgeflogen – nicht fragen wie, ich habe keine Ahnung. Dadurch habe ich einige Speichen ruiniert.
2. Die viel gelobte Excel-Felge der KTM kommt bei forscher Gangart nicht mit dem Gewicht der ST klar. Bereits nach ein paar Stunden hat die Felge zwei heftige Einschläge – hier kommt etwas stärkeres zum Einsatz.

Schönen Sonntag aus Bayern, Wurzelsepp

PS: Gleich noch eine Frage hinterher. Ich habe jetzt zweimal den Michelin Anakee Wild montiert, allerdings hält der bei forcierter Gangart max. 1000 Kilometer Gelände aus. Wenn das so ist, kann ich auch gleich MC-Reifen mit deutlich mehr Traktion fahren – hat jemand Erfahrungen, welcher MC- oder Enduro-Reifen für harten Boden man ausprobieren könnte?
Zulassung ist in diesem Bereich egal!
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: Wurzelsepp RT am 19. Oktober 2020, 14:59:34
Servus Eggat,

danke für den Tip mit dem Mitas, werde ich gleich mal einen ordern. Haltbarkeit vorn ist kein Problem – solange wenig auf der Straße gefahren wird – hinten ist der Anakee dem Gewicht auf grobem Schotter mit ordentlich Gas wohl nicht gewachsen, wobei er auf der Straße echt tolle Eigenschaften offenbart (für einen Stollen). Mir geht's in erster Linie wirklich um die Haltbarkeit, nicht um günstig oder teuer. Solange der Pneu einen Urlaub überlebet (ca. 500 bis 1000 km) ist alles sonnig.
Vor zwei Wochen im Piemont war der Michelin bereits nach zwei Tagen am Ende, wobei ich sagen muss, dass ich mit einer versierten Sportendurotruppe zugange war.

Beste Grüße & merci für die Empfehlung, Wurzelsepp
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: Mille am 19. Oktober 2020, 16:51:53
Moib,

ich habe die Gabel von der 990R genommen (gleich wie die 950) hab die damals günstig für 600€ inklusive brücke und bremsanlage bekommen. Eine zweite hab ich auch bereits allerdings für 800 als ersatzteil rumliegen.  ::)

Brücken hab ich mir dann aber doch selber welche angefertigt.  ;D

Hinten fahre ich ebenfalls Öhlins. Mit Ausgleichsbehälter und hydr. Federvorspannung. Ist das Geld auf jeden fall wert.

LG Mille
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: Wurzelsepp RT am 19. Oktober 2020, 17:30:54
Servus Mille,

schön, dass es auch günstiger geht! Alle meine Kumpels haben mich für blöd gehalten, so viel Geld in so eine alte Kiste zu stecken. Nach den ersten 4000 Kilometern (vorn und nach Umbau) muss ich jedoch voller Überzeugung sagen, dass es sich gelohnt hat! Für mich als ST-Neuling war vor allem der Motor und das Getriebe eine Überraschung. Wer sonst nur Europäer bewegt, ist von der Leichtgängigkeit und Präzision der Schaltbox mehr als angetan, der Motor läuft seidenweich und hat genügend Leistung um überall mitzukommen. Lediglich im Gelände ist die lange Übersetzung hinderlich, habe mal ein 14er Ritzel verbaut, mit dem ging es besser. Beim nächsten Ausflug wird ein 13er ausprobiert.

Beste Grüße Wurzelsepp
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: Wurzelsepp RT am 22. Oktober 2020, 18:48:23
Guten Abend zusammen,

nachdem es mir beim Piemont-Trip den hinteren Bremssattel weggerissen, bzw. abvibriert hat, habe ich von Christoph einen komplett überholten bekommen (top Arbeit!!!) – an dieser Stelle danke für den Support!
Jetzt stellt sich mir die Frage, ob ich die Bremsleitung auf die Schwinge verlegen soll, wäre für Offroadeinsätze meines Erachtens nach deutlich besser. Meine Stahlflex ging mit dem Sattel zusammen in die ewigen Piemonteser-Jagdgründe.
Hat das schon jemand gemacht, oder gibt es Meinungen dazu, warum man das machen/oder nicht machen sollte/kann?

Beste Grüße Wurzelsepp
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: tommy am 22. Oktober 2020, 21:35:33
Hallo coole Aktion von Dir schau mal bei der Yamaha TT600R die hat das so bei der Bremse /beer/
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: Wurzelsepp RT am 25. Oktober 2020, 15:58:27
Einen schönen Sonntag Euch allen,

ich muss hier Fake-News (meinerseits) korrigieren. Es handelt sich nicht um eine Excel-Felge aus der KTM, sondern um einen Ring des deutschen Herstellers BEHR. Egal, auch dieser hat's nicht durchgehalten, jetzt stellt sich die Frage, ob das EXCEL-Pendant doch haltbarer ist?

Beste Grüße Wurzelsepp

 
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: Christof am 25. Oktober 2020, 19:24:03
Excel ist auf jeden Fall haltbarer. Die Behr Felgen sind butterweich und für Enduros, die auch im gelände bewegt werden völlig ungeeignet. Nach einer Roadbookreise in Marokko hab ich mal eine KTM LC4 Adventure angekauft, bei der die Behr Felgen völlig im Eimer waren. Hatte dann echt Probleme bezahlbaren Ersatz zu bekommen.
Titel: Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: Cosmo am 25. Oktober 2020, 20:53:14
Moto X Szene schwört auf die Excel Ringe.



Gesendet von iPhone mit Tapatalk Pro
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: Wurzelsepp RT am 26. Oktober 2020, 07:03:43
Guten Morgen,

besten Dank für Eure Meinung. Ich kannte bisher nichts anderes als Excel und DID, deshalb die voreilige Vermutung, dass KTM alle Motorräder mit Excel bestückt – schön, dass man immer dazulernen darf.

Einen schönen Wochenanfang, Gruß Wurzelsepp
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: Mille am 26. Oktober 2020, 08:01:47
KTM ist nur mehr ein MischMasch aus Zukaufteilen. Große Mengen kommen auch aus Indien. Die Getriebe sind von BMW. Meine 990er Felge ist von Saxxess (noch nie gehört). Lediglich die EXC Baureihen sind von hoher Qualität und werden ausschließlich in Ö gefertigt. (von Pankl Racing)

LG Mille
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: Hagen von Tronje am 26. Oktober 2020, 09:05:00
Da die meisten mit so einer Maschine nur auf befestigtem Untergrund und da wahrscheinlich eher gemächlich unterwegs sind wird das Problem nur bei einer sehr geringen Anzahl der Kunden auftreten, deshalb wird an sowas gerne gespart
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: Franki am 26. Oktober 2020, 09:50:48
... Felge ist von Saxxess (noch nie gehört). ...
Triumph verbaut die in ihren großen Tigern.
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: Franki am 26. Oktober 2020, 14:53:41
nochmal ein wenig recherchiert: "Saxess" ist eine Marke von Behr - und den Hersteller gibt es ja nicht mehr...?
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: Wurzelsepp RT am 26. Oktober 2020, 17:13:00
Servus zusammen,

ich habe jetzt einen Excel-Felgenring bestellt. Werde dann die alte Nabe Einspeichen und schauen, ob diese Kombo funktioniert.   
@ Hagen von Tronje – ich verstehe was Du meinst, schließlich will jede Produktion sparen, um den meisten Output zu generieren. Allerdings finde ich es schon etwas schäbig, so etwas in einem so called Adventure-Bike zu verbauen.
Mit mir hat das nichts zu tun, ich habe das Frontend schließlich so in die ST implantiert – als KTM-Kunde auf Weltreise wäre ich jedoch angefressen – schließlich kostet so eine Adventure ja auch ein kleines Vermögen.

Wir werden sehen, was die Excel-Zukunft bringt – hoffentlich viele Kilometer im Gelände!

Beste Grüße Wurzeslepp

PS: Noch eine Frage: hat jemand eine vernünftige Alternative zu Schalt- und Bremshebel? Ich weiß, dass es hier im Forum schon Versuche gab, jedoch wurde m.W die "Produktion" wieder eingestellt.
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: Wurzelsepp RT am 14. Februar 2021, 14:16:32
Hallo zusammen,

langer Winter, Corona und der Basteltrieb stellen mich vor neue Herausforderungen. Ich war mit meiner bisherigen Maske eigentlich zufrieden, doch dann ist mir diese Exemplar für kleines Geld vor die Füße gefallen. Anscheinend von Boano – sicher bin ich mir nicht, ist aber auch egal. Die einteilige Maske ist deutlich stabiler als meine bisherige, zweiteilige Lösung, außerdem gefällt sie mir besser!
Da ich eh nur mit Digitaltacho fahre, ist der Umbau nicht ganz so wild.
Das Geweih habe ich bereits eingekürzt, zudem zwei fette LED bei LSK Motorcycles in Tschechien bestellt. Das ganze Vergnügen ist nicht ganz billig, verspricht aber technisch die beste Lösung zu sein – ich bin sehr gespannt!

Beste Grüße und einen schönen Sonntag – Wurzelsepp

Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: tommy am 14. Februar 2021, 15:35:51
SanRemo Felgen wäre auch bei den Müllprodukten einzustufen :o
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: yamralf am 14. Februar 2021, 20:56:14
Wurzelsepp RT magst du den anderen 2Zyl. etwas hervorholen. Steht bei mir, bald vierzig jährig, auch noch eine in der Garage.
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: Mark am 16. Februar 2021, 08:03:15
Servus Wurzelsepp RT,

hast du mal an Excel-A60 Felgenringe gedacht?
das sind meines wissens, die stärksten die im Sortiment sind.
Es gibt eine Firma in USA "Woodyswheelworks" die bauen Reifen (Felgen und Felgenringe) für schwere Enduros die was aushalten müssen. Dakar, usw.

https://woodyswheelworks.com/

Übrigens, ich wohne in München, kann man bei dir in der nähe ein bisl Endurofahren?

 /tewin/
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: Wurzelsepp RT am 18. Februar 2021, 21:28:28
Servus Mark & YamRalf,

@ Mark, habe hochfeste Excel-Rallye-Felgen gekauft

@ Ralf – welche? ich habe 8 Stück von den guten alten 2V – die Tenere ist nur dem Altersstarrsinn und dem Traum von der Dakar geschuldet ... aber die eine, die Du gesehen hast, kommt hier ...



Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: Wurzelsepp RT am 18. Februar 2021, 21:36:24
Servus Mark,

natürlich kann man hier etwas fahren – wir sind ja am Land! Deshalb baue ich mir gerade so etwas ...

Cheers Wurzelsepp

Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: yamralf am 19. Februar 2021, 10:54:34
Danke . Doch einen GS-Umbau würde ich immer bevorzugen.
Ist der Rahmen vom Manuel verstärkt?
Durchgehende Schweißnaht am Schwingendrehpunkt, (so weit zu erkennen) lassen darauf schließen.
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: Wurzelsepp RT am 19. Februar 2021, 19:13:26
Guten Abend,

jawoll, den Rahmen hat zum Teil Manuel gemacht.

Cheers Wurzelsepp
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: Wurzelsepp RT am 08. März 2021, 12:44:25
Hallo zusammen,

mal wieder ein paar Tage Luft und schon geht das Kopfkino wieder los. Habe letzte Woche meine LSK Beemer aus Tschechien bekommen – nicht günstig, aber mit E-Kennung und absolut klasse verarbeitet. Diese wandern jetzt via Alu-Adapter-Platte in die Boano-Verkleidung und ich freue mich über besseres Licht!

Ganz nebenbei: Hat schon jemand Experimente mit einen WR 400/426/450 Felge in der ST betrieben? Wäre eine einfache und günstige Umrüstung auf 18 Zoll.

Beste Grüße Wurzelsepp
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: Svoeen am 10. März 2021, 21:03:16
Ganz nebenbei: Hat schon jemand Experimente mit einen WR 400/426/450 Felge in der ST betrieben? Wäre eine einfache und günstige Umrüstung auf 18 Zoll.

Ich hab ne 03-06 WR 450 und meine ST, ich könnte bei Bedarf die WR Felge mal probehalber in die ST stecken und sehen, was man anpassen müsste.

Allerdings kann ich dir gleich sagen, dass die WR Felgen auch nicht billig sind. Ich hab jetzt ewig gesucht und glücklicherweise einen Zweit-Radsatz für 280€ gefunden, der in sehr gutem Zustand war. Ansonsten liegen die Sätze so bei 400€ Minimum bis zu 600€, gebraucht wohlgemerkt.

Außerdem hat die WR keinen Ruckdämpfer und das Gewicht könnte auch ein Problem werden, die ST wiegt ja nunmal mehr als doppelte ::).
Wenn dann nur der Felgenring verwendet werden soll, gibt es doch bestimmt direkte Alternativen von Excel und Co, oder?

Gruß
Sven
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: Wurzelsepp RT am 11. März 2021, 09:52:35
Servus Svoeen,

wenn Du mal grob messen könntest, wäre ich Dir sehr dankbar. Über Sinn und Unsinn kann man lange streiten, das KO-Kriterium für die WR-Felge ist wohl der Ruckdämpfer – dennoch bin ich sehr neugierig.

Herzlichen Dank für's Angebot, Gruß Wurzelsepp
Titel: WR 450 Felge in XTZ 750
Beitrag von: Svoeen am 11. März 2021, 16:12:35
Kurz und knapp: Vergiss es, der Aufwand/Nutzen der WR Felge ist viel zu groß.

Mehr Details:

Unterschiede WR zu XTZ:
Breite Felge 2,15 zu 3,0
Gesamtbreite von Außenseite Bremsscheibe zu Außenseite Kettenblatt ca. 165mm zu 200mm
Anzahl Speichen(wenn ich mich nicht verzählt habe ::) ) 36 zu 38
Achsdurchmesser: 20mm zu 15mm

Gemeinsamkeiten:
Bremsscheibendurchmesser und Lochkreis

Das alles geht zwar auszugleichen, aber der Aufwand steht in keinem Verhältnis zum Nutzen, meiner Meinung nach.
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: Svoeen am 11. März 2021, 16:13:08
Felgenbreiten

Und Abstand Reifen: Da ist ein 110/100 18 drauf
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: Wurzelsepp RT am 11. März 2021, 19:31:22
Svoeen, Du bist der Hammer!

Ganz herzlichen Dank für diese schnelle – wenn auch entmutigende – Hilfe. dann werde ich doch in den sauren Apfel beißen, und wie vorn, einen Excel-Felgenring besorgen, damit es mit 18 Zoll funktioniert.

Sollte es Dich mal Richtung Rosenheim verschlagen – Schlafplatz, Bier, Kaffee und Essen sind immer für Dich bereit.
Ein gut ausgerüstete Werkstatt natürlich auch!

Cheers Wurzelsepp
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: Wurzelsepp RT am 17. Mai 2021, 15:53:01
Servus zusammen, Leute wie die Zeit rennt!

Nachdem wir seit rund 10 Tagen in Quarantäne sind – mein Ältester wurde positiv getestet – blieb endlich wie etwas Zeit zum Basteln.
Nachdem mir vor 3 Monaten eine Boano-Verkleidung für fast lau in die Hände fiel, musste mal wieder umgebaut werden. Flux im benachbarten Ausland ein paar LSK-Beemer mit Zulassung besorgt – der Rest gibt sich dann von ganz alleine - denkste
Nachdem meine LC8-Gabel gerade bei Haslacher Suspension in Austria zum Überholen ist und der Bernie bereits angekündigt hat, dass diese OP nicht ganz günstig wird, musste der Traum vom Rallye-Vorbau in Eigenregie gelöst werden. Zuerst dachte ich an eine CNC-gefräste Aluminium-Lösung, beim Blick in die Geldbörse wurde dieser Schritte verworfen.

Lange Rede ...
Ich habe kurzerhand das originale "Geweih" mit der Flex bearbeitet, nur mühevoll eine Einfassung für die Scheinwerfer gebaut, ein bisschen hier, etwas da – schlussendlich wieder 4 Tage in der Werkstatt zugebracht. Einfach herrlich, solange der Kaffee war serviert wird, das Weißbier kühl im Keller lagert – Quarantäne der Extraklasse, während die Kids im garten ein Mountainbike-Rennen veranstalten – alles hat seine (gute) Seite.

Hier mal kurz ein paar Eindrücke meines Bastel-Triebes:
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: Wurzelsepp RT am 17. Mai 2021, 15:54:52
Teil zwei der Wurzelseppi'schen Bastelei:

Ich hoffe ich konnte den einen, oder anderen dazu ermutigen selbst zu bauen. Ist zwar nicht immer die schönste Lösung, aber mit Abstand die befriedigendste.

Unter'm Strick bin ich echt glücklich mit dem Ergebnis.


Beste Grüße Wurzelsepp
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: Wurzelsepp RT am 14. Juni 2021, 09:27:21
Guten Morgen zusammen,

gestern durfte die ST zum ersten Mal die Werkstatt verlassen und die ersten Meter sanft rollen. In zwei Wochen gehts nach Kroatien, bis dahin ist noch etwas Arbeit angesagt.

Beste Grüße und einen sonnigen Sommertag, Wurzelsepp

Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: tenere2 am 14. Juni 2021, 10:01:47
Hallo,

gefällt mir sehr gut, kannst Du mal was zu den Lampen schreiben? Bezugsquelle Preis usw...

Gruß
Thorsten
Titel: Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: Cosmo am 14. Juni 2021, 11:04:56
Guten Morgen zusammen,

gestern durfte die ST zum ersten Mal die Werkstatt verlassen und die ersten Meter sanft rollen. In zwei Wochen gehts nach Kroatien, bis dahin ist noch etwas Arbeit angesagt.

Beste Grüße und einen sonnigen Sommertag, Wurzelsepp

Bitte mehr Bilder Deiner Umbau.

Bin auch in zwei Wochen mit Familie  in Kroatien. 


Gesendet von iPhone mit Tapatalk Pro
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: Wurzelsepp RT am 30. Juni 2021, 15:58:30
Guten Tag allerseits,

komme gerade "vom ersten Test" aus Kroatien zurück. In zwei Tagen bin ich genau 7,2 Kilometer weit gekommen. Nachdem ich zuhause rund 100 km auf Feldwegen zurückgelegt habe, um sicher zu sein, dass die ST einwandfrei läuft, wollte die Gute in Kroatien keinen Mucks machen.
Woran es lag ist bisher nicht zu klären. Umstände waren nicht gerade ST tauglich: 40 Grad Temperatur, Singletrails und fertig war das Desaster. Ich hatte massive Fehlzündungen und die Kiste sprang sobald sie warm war, nur noch sehr schwer an.
Erster Check: Kabel zum Regler verschmort (am Steckverbinder, der zudem auch Krossion und Dreck intus hatte). Stecker rausgeschnitten, Kabel verlötet und die Kiste lief wieder – zumindest für 3 km. Sicherungen, Massepunkte usw. kontrolliert, alles sauber gemacht, alles fein – NICHTS. Abgekühlt wieder gut angesprungen, nach 700 Meter war wieder Schluss.
Alles in allem ein "feiner" Offroad-Trip. 1100 Kilometer, 3Tage, kein Fahrspaß – aber das Leben ist eben kein Wunschkonzert. 

Nun meine Frage: ich bin beim Schrauben echt fit, aber Elektrik ist für mich wirklich ein Buch mit mehr als 7 Siegeln. Wie würdet Ihr das Problem angehen?
PS: Ich habe zwar den stabilen Regler verbaut (glaube ich, das ist der mit den Rippen, richtig), allerdings unterm Seitendeckel. Nach meinem bescheidenen Kupfer-Fachwissen, sollte aber der Regler nicht mit dem Startverhalten zu tun haben, oder bin ich da auf dem Holzweg?

Ich danke Euch für Eure zeit und eine eventuelle Hilfestellung.

Ganz herzliche Grüße Wurzelsepp
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: Gernot am 30. Juni 2021, 16:29:05
Herzliches Beileid, kann ihm niemand eine TCI borgen? Nur mal so zum Probieren, denn der Zündbefehl kommt ja von dort.

GRuss
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: Mille am 30. Juni 2021, 17:15:40
Ladespannung mal gemessen? Das mit den Fehlzündungen hört sich eher nach vergaser an (abmagern).

Die ST ist ansich sehr Temperatur unempfindlich. Is ein echtes Wüstenschiff. Erst bei 46°c mit Gepäck im Stop and go wird sie gegenenfalls heiß.

LG Mille
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: Hagen von Tronje am 30. Juni 2021, 17:43:47
Nicht das die Zündkerzen was haben und sobald Temperatur ist sie nicht mehr richtig zünden
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: Mr.Oizo am 30. Juni 2021, 19:02:26
Zündspule(n)?
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: Tom Paris am 30. Juni 2021, 19:29:24
Klingt nach gekilltem Regler. Hast du Bordspannungsmesser verbaut?  Sollte bei Drehzahl über 3000 so 14,0 bis 14,7 volt anliegen. Regler sollte unter die sitzbank mit dazu gehörigen Blech. Gib mal in die Suche Regler, 3 weiße Kabel und Direkt Anschluss ein. Gibt zuhauf Thema hier dazu. Kurzfassung: LiMa und Regler werden direkt ohne Anfällig Stecker verkabelt. Regler dann auch das Plus direkt auf Batterie um die Umwege durch den maroden Kabelbaum zu umgehen. Alles kein Hexenwerk. Kann aber sein das dein Regler schon hin ist, daher erstmal Spannung messen
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: Wurzelsepp RT am 30. Juni 2021, 20:53:04
Servus Jungs,

der Frust sitzt noch sehr tief, deshalb habe ich die ST heute nach dem Ausladen nicht angefasst. Doch, zweimal gezündet und ohne Problem gelaufen, dann ausgegangen und keinen Mucks mehr gemacht. D.h Batterie tot. Ich bin gespannt.

Cheers Wurzelsepp
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: Tom Paris am 30. Juni 2021, 21:59:24
Lass den Kopf nicht hängen. Die ST macht es bestimmt wieder gut. Ich tippe stark auf Regler tot. Das nimmt gerne die Batterie durch Überspannung mit ins Grab. Cdi eventuell auch aber wenn sie noch kurz ansprang hast du da wohl Glück. Lass dir paar Tage Zeit, lese aufmerksam die Threads hier zum Thema Regler und Verkabelung. Bau unbedingt Spannungsanzeige ein. Regler ist ja zum Glück nicht soooo teuer. Alles was unser Forum zum Thema hergibt ist hundertfach bewährt. Hab das auch durch. Die ST ist ansich sehr zuverlässig. Die kleinen Schwächen müssen halt konsequent verbessert werden dann ist alles in Butter. Die typischen Baustellen sind Regler, Vergaser, allgemein die Elektrik und diese blöde Glassicherung. Wenn du dich da einmal in Ruhe reingefuchst hast, den Kabelsalat einmal vernünftig verbesserst, ist danach Ruhe.
Ich hatte den Regler schon unter der Bank, aber immer wieder zu wenig Spannung im System. Nur knapp über 12 Volt. Hab dann die Verschmorung am Stecker der drei weißen Kabel aus der LiMa bemerkt. Dann einfach direkt verkabelt, auch Regler zu Batterie und schwubs, 14,2 Volt.
Irgendwann hatte ich dann bei Regen Zündaussetzer. Fehler nicht wirklich zu finden. Kurzerhand auf Nology Spulen und Stecker umgebaut. Dann war Ruhe. Vermutlich hätten es auch Standart Spülen, Kabel und Stecker getan, aber wenn schon neu dann das beste. Mit dem Regler hatte ich zwar über 10 Jahre und bestimmt 50 tkm keine Probleme mehr, aber die Verbesserungswürdig schlug wieder zu. Längsregler von Compu - Fire wurde es. Der wird kaum warm um liefert bombenfest 14,6 Volt sobald die LiMa etwas über Leerlauf ist. Muss zwar bisschen Handwerk angekabelt werde, passt aber auf das original Halteblech. Kostet halt 140 Euro und muss aus USA importiert werden. Ich halte nun meine Stromabteilung in der ST für Overkill Kugelsicher.
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: Hagen von Tronje am 30. Juni 2021, 23:01:51
Ich weiß dass es TCI gibt die bei  zu viel bzw zu wenig Spannung automatisch abschalten. Ist das bei der XTZ auch so?
Gruß
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: Mark am 01. Juli 2021, 07:37:32
das hatten wir alle mal, ich musste meine ST in Italien lassen deswegen, mit den genau gleichen Symptomen und mit dem Auto wiederkommen, dass alles im Gewitter Samstag um 10 Uhr nachts...
Regler Stecker (Ein Kabel von einer der Pole von mein Regler Stecker hatte sich gelöst) und Verkabelung erneuern, Regler tauschen(angeblich gehen die Heavy Duty Regler mit Rillen nie kaputt, ich habs trotzdem gemacht) und eine neue Batterie.

Ganz wichtig das frühzeitig im Griff zu bekommen, Bordspannung immer im Blick haben!

 /tewin/
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: Wurzelsepp RT am 02. Juli 2021, 13:51:19
Servus zusammen,

mein Regler-Problem wird immer undurchsichtiger. Ursache – bereits in Kroatien erkannt, der kaputte Stecker. Nema Probleme, einfach rausgeschnitten und verlötet.
Jetzt habe ich meinen alten Regler und an einer Schlacht-XTZ noch einen anderen – welcher ist welcher, ich habe leider keine Ahnung und bitte um Erleuchtung. Bisher war ich der Meinung, dass es nur welche mit und ohne Rippen gibt (zweites Bild ist der vermutlich kaputte Regler in meiner ST, drittes Bild, der Regler aus dem Schlachter).

Ich bin gespannt, beste Grüße Wurzelsepp
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: E.Starter am 02. Juli 2021, 22:48:37
Hallo Wurzelsepp,

mich hat mein Reglerproblem in Südfrankreich erreicht. Der Stecker sah genauso aus und war mit dem damals noch 4 poligem Regler ohne Kühlrippen verschmolzen. Mit gebrauchtem Ersatzregler wieder zusammen gefummelt und dann hat es auch bis nach Hause gehalten. (Ab Alessandria Autozug, war aber geplant)
Dann hab ich auf einen großen 6 poligen Regler aus dem Yamaha Sortiment umgerüstet (unter der Sitzbank und neu verkabelt) und seitdem läufts.
Hast Du noch die Glassicherung drin? Ich hatte da mal einen Wackelkontakt mit exakt den Symptomen die Du beschreibst.

Der Regler auf dem dritten Bild sieht mir nicht nach Yamaha aus, muss aber nicht schlecht sein.

Viele Grüße und viel Erfolg weiterhin.

Hauke
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: FEZE am 03. Juli 2021, 16:57:53
Moin,

sehe es wie Starter und leg ihn bestenfalls frei damit er eben auch kühlen kann.


Gruß vom Zweireglerfahrer

FEZE
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: Wurzelsepp RT am 03. Juli 2021, 22:34:49
Guten Abend Feze und E.Starter,

danke für Eure Tipps. was ich nicht ganz verstehe ist die allgemeine "List" der ST-Fahrer, den Regler unter der Sitzbank zu verstecken. Ist da wirklich mehr kühlende Luft im Umlauf als hinter dem Seitendeckel?
Feze – warum 2 Regler? Ich bin für alles offen ...

Sollte jemand ein passenden Regler abzugeben haben, ich hätte Bedarf.

Ein wunderschönes Rest-Wochenende, Wurzelsepp 
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: FEZE am 04. Juli 2021, 06:56:53
Moin,

ok falsch ausgedrückt.
Einer ist angeschlossen und liegt zwecks Kühlung frei, der andere ist Reserve und ist unter der Sitzbank wo er eigentlich platziert ist.
Aber das ist wie mit dem zweiten parallel verlegten Reserve K und Gaszug. Der G Zug geht ans linke Lenkerende und wird mit einem kleinen Hebel einer Fahrradschaltung mittels Zeigefinger aktiviert wenn die rechte Hand mal lahmt.

Find ich praktisch und auch schon mal lustig wenn ich dann mit rechts zurück grüße ohne langsamer zu werden. Die Fragezeichen hinterm Visier des Winker sind deutlich zu sehen.

FEZE
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: Wurzelsepp RT am 04. Juli 2021, 14:05:46
Hey Feze,

dann bist Du der offizielle Erfinder des Tempomaten! Ich bin jetzt ein paar tage geschäftlich unterwegs, dann werde ich mich dem Regler-Problem annehmen und wieder berichten.

Einen schönen Rest-Sonntag Euch allen – Cheers Wurzelsepp
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: Wurzelsepp RT am 19. September 2021, 10:31:21
Guten Morgen zusammen,

nachdem ich die letzten Monate viel unterwegs war, konnte ich keine Zeit für die ST finden – jetzt – 2 Wochen vor dem jährlichen Enduroausflug ins Piemont musste ich endlich das Elektrik-Problem angreifen.

Nachdem fast der komplette Kabelbaum zerlegt war, zur Kontrolle der Steckverbindungen, ein neuer KEDO-Regler schon seit Wochen auf der Werkbank liegt ...

ICH OBERHIRSCH! Da ich eine komplett neue Verkleidung mit anderen Scheinwerfern angebaut habe, musste ich das "Geweih" sehr heftig beschneiden und Umschweißen, damit alles seinen Platz findet. natürlich sollte auch die TCI ans Geweih – gesagt getan. Nach knapp 100 Kilometer Probefahrt war alles top, dann schnell gewaschen und ab in den Bus – das war der Stand bevor wir nach Kroatien gefahren sind.
Dort lief die Kiste knapp 3 Km, mit Fehlzündungen, Leistungsverlust und am Schluss mit brennenden Kabel (Steckverbinder) am Regler.

Gestern habe ich die TCI ausgebaut und denke ich sehe nicht recht: Ein Sturzbach Wasser kam mir entgegen. Warum? Weil der Herr Oberkonstrukteur das schwarze Kästchen der Bequemlichkeit halber so verbaut hat, wie es die Kabel zuließen: Die Stecker nach oben. Bei Dampfstrahlen kam natürlich Wasser in die Büchse, konnte nicht ablaufen und verdammte die gute ST zum absoluten Stillstand.

Jetzt habe ich schnell eine Ersatz-TCI angeklebt und siehe da, die ST läuft auf den ersten Drücker. Die alte ist auch noch in Ordnung. Nach drei Tagen in einer Schale Reis ist das komplette Wasser gewichen und sie funktioniert wieder einwandfrei – grrrrrrrrr....

Manchmal lohnt es sich wirklich ohne Aktionismus zu Schrauben, das Problem pragmatisch angehen und von vorschnellen Lösungen (Regler verkehrt herum einbauen) einfach abzusehen.

EGAL - ich bin super froh, dass wir in zwei Wochen ins Piemont starten können und werden dann hoffentlich vom neuen Fahrwerk und der Verkleidung berichten können.

Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag und viel Optimismus beim Fehlersuchen.

Beste Grüße Wurzelsepp

PS: ein Gutes hatte die Situation – ich kenne jetzt jeden Threat zum Thema Regler aus dem FF
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: Cosmo am 19. September 2021, 12:16:21
Danke sehr für das Feedback
Alles gute in Piemont.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk Pro
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: Wurzelsepp RT am 19. September 2021, 17:36:49
Guten Abend,

gerade alles zusammengeschlossen und Ladestrom gemessen. Liegt bei 3000 U/min mit Licht, Fernlicht, Bremse und Blinker bei 14,6 Volt.
Jetzt sehe ich schon den Teufel im Detail ... Ist dieser Wert in Ordnung oder gar zu viel?

Herzlichen Dank – ich muss gestehen, dass ich mich mit dem Kabelsalat nicht wirklich anfreunden kann, auch wenn ich "stets bemüht" bin.

Sollte noch jemand einen RetroRaid-Regler-Halter für unter die Sitzbank haben, den er nicht braucht – ich suche.

Schönen Abend, beste Grüße Wurzelsepp
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: FEZE am 20. September 2021, 11:55:53
Moin Jörg,

bin ja auch nicht der tolle Elektrolurch, aber mein Voltmeter zeigt ständig was über 14V an und alles bleibt heile und fackelt nicht ab.

Übrigens mir gefällt die Strategie mit dem Reis, Respekt.....wäre ich erstmal nicht drauf gekommen.

Übrigens Deine Seele macht was sie soll.

FEZE
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: Wurzelsepp RT am 21. September 2021, 18:21:08
Servus Feze,

das beruhigt mich ungemein! Das Reis-Thema wirk bei nahezu allen Wasser-Problemen wahre Wunder, kostet nichts und hat somit immer hin die TCI gerettet – bin sehr froh.

Super, dass die Seele passt.

Herzliche Grüße aus Bayern vom wurzeligen Sepp
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: Mr.Oizo am 22. September 2021, 20:31:26
14,6 V-bei eingeschalteten Verbrauchern...wow...
Also `ne normale Blei/Säure Batterie braucht da aber regelmäßig Nachschub in Form von destiliertem Wasser.
Und `ne Li-Batterie kann brennen.(max. 14,2V)
Blei/Gel Batterie könnte halten.
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: Tom Paris am 23. September 2021, 13:43:59
Ladeschlussspannung bei Nass und AGM Batterien liegt bei 14,8 V. LiFePo können 14,6 dauerhaft ab. Diese gaben meist noch ein Schutzbauteil das diese bei Spitzen reduziert. Ich habe an der Batterie 14,5 konstant. Batterie lebt (AGM) schon viele Jahre damit. Dabei baue ich sie im Winter nie aus. Bei 14,6 würde ich mir keine Sorgen machen. Über 14,8 eher schon. Manche Multimeter sind auch nicht sooo genau.
Titel: Antw:Mein Umbau – danke für Eure Hilfe ...
Beitrag von: Wurzelsepp RT am 24. September 2021, 21:20:51
Hallo Jungs,

besten Dank für die Einschätzung, bin wie gesagt nicht der Elektro-Chrack. Morgen gibt's die ersten Bilder in Natura vom (fast) vollendeten Werk. Einen schönen Abend für Euch!

Cheers Wurzelsepp