Welcome to YAMAHA TENERE FORUM. Please login or sign up.

24. Juli 2024, 02:08:10

Login with username, password and session length

68 Gäste, 1 Benutzer
Hein Blöd

Gabelabstimmung,Viskosität/Vorsp./Luftpolster

Begonnen von gatopardo62, 03. Januar 2023, 20:58:15

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

tam91

Hallo
Die Gedankengänge von Hakim sind meiner Meinung nach vollkommen richtig, da eine (lineare) Feder ja eine deshalb so genannte Federkonstante hat. eine bestimmte Kraft bewirkt also einen bestimmten Einfederweg. Was sich bei einer Vorspannung einer feder in einer Gabel ändert ist folglich nur der "Nullpunkt" ob mit oder ohne Fahrer um den sich die Federung bewegt. Bei der hinteren Federung wird es durch die zusätzlich hinzukommende Progression der Hebelei unübersichtlicher sodaß das vorspannen der Feder hier wie z.B. bei der Alten Suer Ténéré ein komfortableres Ansprechen bringen kann weil man in den weicheren, weniger aggressiven Bereich der Progeression kommt.
Die Dämpfung ist im Gegensatz nicht linear sondern aufgrund der Inkompressibilität der Dämpfungsflüssigkeit und dem bei normalen Dämpfungen gegebenen Spaltes immer Geschwindigkeits bzw. genauer gesagt Mengen pro Zeiteinheit abhängig.
zum Thema Serienluftpolster: Im Handbuch sind 624 ml angegeben die ein Polster von 85 mm ergeben. WEnn man das WErkstattbuch liest ergibt sich daß man ohne die Federführung und ohne Feder mißt. Bei mir hat das zusammengepasst. Man kann die Schräge der Gabel  umgehen indem man in der Mitte mißt oder noch besser indem man mit einer "Lanze" genau für beide Holme evtl zuviel eingefülltes Gabelöl wieder absaugt.
Gruß
Christoph

Loskop

Zitat von: RaKe am 05. Januar 2023, 11:29:09
Kann es sein, dass die Klemmungen der unteren Gabelbrücken zu arg angezogen waren.
Das könnte einerseits die Einkerbungen andererseits auch das schlechte Ansprechen erklären

Guter Ansatz. Als ich die Schrauben gelöst habe, waren sie für meinen Geschmack zu fest. Aber ich ziehe nach Buch und mit Drehmomentschlüssel an.
Kann also nicht sein.

Loskop

Zitat von: hakim am 06. Januar 2023, 07:55:06
Hallo,
ich habe geschrieben: "Ist eventuell das untere Rahmenlager aufgeweitet worden beim Unfall? ". Etwas unglücklich ausgedrückt - ich meine den Sitz des unteren Steuerkopflagers im Rahmen. Dieser kann - wie schon gesehen - bei einem Unfall aufgeweitet werden.
Hakim

Hallo Hakim,

danke für deine beiden Beiträge.
Es ist nichts leider vermessen worden. Der Außenring vom unteren Lager sitzt fest.
Ich werde alles überprüfen lassen und hoffe, dass der Rahmen in Ordnung ist.

Übrigens, die Lenkkopflager habe ich bekommen. Das untere als Set mit Dichtring und das Obere ohne Dichtring. Den Dichtring konnte ich vom alten Lager unbeschadet abnehmen.
Gekauft bei:
DS Wälzlager
32005-JR HI-CAP von KOYO (oben) 13,90 EUR
32006-JRRS HI-CAP KOYO (unten mit Dichtscheibe) 16,90 EUR im Januar 2023

Bei mir waren original KOYO verbaut.

Gruß

caschi1967

Zitat von: tam91 am 08. Januar 2023, 14:26:43
zum Thema Serienluftpolster: Im Handbuch sind 624 ml angegeben die ein Polster von 85 mm ergeben. WEnn man das WErkstattbuch liest ergibt sich daß man ohne die Federführung und ohne Feder mißt. Bei mir hat das zusammengepasst. Man kann die Schräge der Gabel  umgehen indem man in der Mitte mißt oder noch besser indem man mit einer "Lanze" genau für beide Holme evtl zuviel eingefülltes Gabelöl wieder absaugt.
Gruß
Christoph
Hallo Christoph,
darf ich fragen was du während des Messens mit dem Röhrchen von der Ventilstab gemacht hast? Wenn die Federführung ab ist, könnte das Röhrchen ja theoretisch im Gabelrohr abtauchen.  Spielt es überhaupt eine Rolle wie weit das Röhrchen "raussteht" ?
Vg Carsten
(PS: Ich frage für einen Freund, der natürlich inklusive der Federführung gemessen hat ;-)
Motorräder sind überlebenswichtig! Dinosaurier hatten keine und ZACK, ausgestorben ;-)

tam91

Hallo
Da die Dämpferstange auf jeden Fall über das Öllevel heraussteht sollte das egal sein.
Gruß
Christoph

caschi1967

Zitat von: tam91 am 14. Januar 2023, 17:50:13
Hallo
Da die Dämpferstange auf jeden Fall über das Öllevel heraussteht sollte das egal sein.
Gruß
Christoph
Das war schnell...Danke
Motorräder sind überlebenswichtig! Dinosaurier hatten keine und ZACK, ausgestorben ;-)

gatopardo62

Habe jetzt das Gabelöl auf 7,5er von Liqui Moly vollsynth.
gewechselt.
Basis : Oem Gabelfedern mit 5 mm Vorspannhülse.
Das Oem Öl in der Teneré ist ja ein "G 10 Öl mit
33,2 cst (centistoke).

Dank der Vorspannhülsen war der stat. als auch der
dyn. Negativfederweg nun optimal.
Die Ansprechung mit dem G10 Öl hatte mir aber nicht gefallen. zu unsensibel.
Mit dem nun eingefülltem 7,5er ( ca. 25 cst - genau weiss ich es gerade nicht, kann das jemand bestätigen? müsste zw. 23,5 und 26 sein)
von Liqui Moly  ist das Ansprechverhalten wirklich gut. Bin sehr zufrieden.
Mein Gewicht : 86 kg

system73

Guten Morgen,
das ist ein interessantes Thema für mich. Bei mir steht auch ein Federwechsel auf die Federn von Hyperpro in der Gabel an. Das Öl soll auch getauscht werden.
Meine Frage ist nun, kann ich den Umbau auch durchführen, wenn die Gabel eingebaut bleibt? Kann man, zum einstellen des korrekten Luftpolsters, die Front soweit mit einem Motorradheber absenken, dass die Gabel vollständig zusammengeschoben, auf Block, geht ohne das das Vorderrad z.B. am Kühler anschlägt? In der Theorie müsste die Gabel dann ja fast senkrecht stehen, so das man das Luftpolster korrekt einstellen kann. Das alte Öl würde ich mit einer großen Spritze absaugen und auch so das richtige Luftpolster wieder einstellen.
Schöne Grüße,
Friedemann

amboss87

Die Federn könntest du tauschen, aber du kriegst niemals das alte Öl aus in ausreichender Menge aus der Gabel.
Vor allem die Dämpferstange muss zig mal in allen möglichen Winkeln hin und her gepumpt werden um das Öl raus zu kriegen. Das merkst du dann am Bewegungswiderstand der Dämpferstange. Willst du es richtig sauber machen empfiehlt es sich gleich das Dämperrohr auszubauen, ist ja dann eh nur noch die eine Zentralschraube am Gabelfuß.

Wenn du das Öl nicht ganz raus kriegst hast du halt irgendein Viskositäten-Gemisch, wohl auch noch in beiden Gabelrohren unterschiedlich, was ja nicht Sinn der Übung ist.

tam91

Hallo
Nur Federwechsel geht bei eingebauten Gabelholmen. das alte Öl bekommt man aber nicht raus. Wenn Du Neues/anderes öl reinhaben willst kaommst Du um eine Ausbau der Holme nicht herum, zumal man di eGabel beim Wechsel ja auch reinigen soll um (wenn vorhanden) Abrieb usw. zu entfernen. Dann ist auch das einstellen des Luftpolsters keine Sache da man die Holme ja geradestellen kann. Die obere Gabelklemmung mußt Du zum Öffnen des Gabelstopfens eh aufmachen da sind die paar Schrauben bis sie ganz Draußenist nicht viel Mehraufwand.
Gruß
Christoph

beeze

#25
Hier mal mein Gabelupdate:
Gabel bekam die 6.6er Federn von OTR (ich bin so in der ganz knapp unter 100 kg Klasse) in Kombination mit 5er Öl von Hyperpro. Beim Wechsel die interessante Beobachtung gemacht das original nur 500 mL drin waren, es sollten laut Handbuch 625 mL sein. Wir haben reichlich gepumpt, geschüttelt und gerührt, da war sicher nicht mehr viel Rest drin. Wie bekannt, Original ein ziemlich hochviskoses Öl, ich schätze mal sicher 15er. Nach 27 Monaten und ca. 19000 km sah es auch schon deutlich grau aus, aber keine üble Wasser/Öl Emulsion oder Ölschlamm, war meiner Meinung nach ok für die Laufleistung. Wir haben dann auf 85 mm Luftpolster eingestellt, dafür hat es ziemlich genau 600 mL gebraucht, auch wieder ca. 20 mal durchgepumpt und 20 min stehen lassen, also auch hier 625 mL gehen nicht rein. Zusammenbau ging problemlos, Federführung mit langem Draht ausgefahren halten erleichtert die Sache ziemlich. Zugstufe auf 7 auf (vorher 10) Druckstufe voll auf (19 von 19). SAG haben wir noch nicht gemessen, aber der paßt schon, wird dann nach dem Federupdate hinten gemacht.
Sonntag morgen um 06:00 auf zur Probefahrt durch den Südschwarzwald. Wow, gewaltiger Unterschied, um Welten besseres Ansprechverhalten, kurze Bodenwellen, Fugen, Kanaldeckel etc. werden jetzt weggefiltert, das gesamte Ansprechverhalten ist im ersten Drittel viel smoother, das war eigentlich mein Hauptkritikpunkt an der Originalgabel. Beim harten Bremsen oder grossen Unebenheiten mit höherem Speed bleibt satt Reserve, ein angenehm strafferes Gefühl das eben nicht mit weniger Sensibilität einher kommt.
Ein ausgiebiger Off-road Test folgt irgendwann, aber für den Moment, eine Riesenverbesserung für überschaubares Geld.

SMF spam blocked by CleanTalk