Welcome to YAMAHA TENERE FORUM. Please login or sign up.

17. Juli 2024, 11:14:56

Login with username, password and session length

Getriebe-, Kurbelwellen- & Zylinderrevision

Begonnen von theodosius, 06. Dezember 2023, 15:29:03

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

theodosius

Liebe Ténéristis,

nach ca. 105000 Km & einem plötzlich auftretenden metallischen Geräusch (es war nicht die lockere Mutter vom Primärantrieb!) steht sie nun im Winterschlaf & ich habe mich endlich zur Motorrevision durchringen können.

Habe noch einen Ersatzmotor & diesen auch schon gespalten. Den Abzieher für das Polrad habe ich mir selbst aus einem alten Abzieher & einer stabilen Metallplatte gebaut. Weiteres (Spezial-)Werkzeug war ein großer Schonhammer, ein stabiler Dorn & ein Gasbrenner sowie ein Kupplungskorbhalter & anständige Holzklötze. Geht ohne große Gewalt, aber mit viel Hitze alles locker raus;)

War nicht mein Motor, aber definitiv kurz vorm Motorschaden, der Kolben war schon gerissen & deutliche Spuren in der Laufbuchse zu sehen. KM sind ca. 68000 & ist eine 4BW mit 48PS. Hatte sie für wenig Geld als Ersatzteilspenderin gekauft.

Nun meine Fragen, die vielleicht jemand der das schonmal gemacht hat beantworten kann:

1.Wie erkenne ich abgenutzte Ritzel? Welche sind normalerweise betroffen?
2.Wie erkenne ich Schäden an der KW & kann wer Instandsetzer (vlt. sogar Raum Leipzig) empfehlen & sagen was das ungefähr kostet (Pleulager wechseln, Feinwuchten etc.)
3.Mach' ich die Steuerkette & die Führungen auf Verdacht neu oder wie sehe ich denen die Abnutzung an?
4. Was muss ich sonst beachten, prüfen?
5. Kann jemand einen Betrieb für's Ventile schleifen, Sitze fräsen & Hohnen empfehlen? (Raum Leipzig?)
6. Ich habe Zugang zu einer 20t Presse & wollte fragen, ob jemand schonmal eine KW selbst zerlegt hat?
7. Hat jemand schonmal eine Komplett-Komplett Revision gemacht & kann sagen was das insgesamt mit Lagern, Dichtungen etc. ca. gekostet hat?
8. Hat vielleicht sogar noch jemand Motorteile zuhause liegen, die nicht mehr gebraucht werden?

Hoffe, dass ich den Motor bis zum Frühjahr hinkriege;) Danke Euch für die Räte;)

Herzliche Grüße
Christian


   

yamralf

Zitat von: theodosius am 06. Dezember 2023, 15:29:031.Wie erkenne ich abgenutzte Ritzel?

Du darfst diesen Dateianhang nicht ansehen.
Eine Enduro putzen, ist wie Seiten aus der Bibel reißen.

Roads? Where I'm going, i don't need... roads.

NightRider

Dein Fragenkatalog ist nicht einfach zu beantworten, daher versuche ich alle Fragen zusammenfassend zu beantworten.

Wenn du es selbst machen willst solltest du zumindest das aktuelle Werkstatthandbuch zum jeweiligen Motor haben. Die sind in der Regel aber nicht leicht zu beschaffen, da sie bekanntlich nur an Vertragswerkstätte ausgeliefert werden. Die darin enthaltenen Ersatzteillisten zeigen unter anderem auch die jeweiligen Spezifikationen und Maße an. Alle beweglichen und unbeweglichen Teile, die dem üblichen Verschleiß ausgesetzt sind, müssen daher in gereinigtem Zustand in Augenschein genommen werden, am besten mit einer Lichtlupe. Praktisch alle kritischen Stellen sind mit einer Schublehre nachzumessen und mit den Spezifikationen zu vergleichen. Auch alle Gewinde und Schrauben bzw. Befestigungs- und Führungsteile, egal wo, sollten überprüft werden. Es spielt keine Rolle wie hoch die Kilometerleistung des Motors zuletzt war, solange das Teil die offiziellen Maße einhält und keinerlei Schadstellen aufweist.

Was den Raum Leipzig betrifft kann ich dir leider nicht weiterhelfen, aber im Raum Hamburg gibt es für all deine Fragen die richtigen Antworten von äußerst kompetenter Stelle, nämlich von einer der besten Firmen Deutschlands: Stecher Motorradtechnik. Die helfen dir auch weiter wenn du möglichst alles selbst machen möchtest und auch die Preise werden dir für die nötigen Ersatzteile genannt. Man wird dir auch helfen eventuelle Gebrauchtteile zu beschaffen, um die Kosten niedrig zu halten. Auch wird man dir erklären können worauf besonders zu achten ist und wie bestimmte Schäden leicht zu erkennen sind. Dort bekommst du jede erdenkliche Beratung, was die Instandsetzung des besagten Motors betrifft, sei es Werkzeug, Zubehör, diverses Material oder einzelne Arbeitsschritte.

Eines kann ich dir auf jeden Fall verraten, es ist äußerst arbeitsintensiv und verlangt umfangreiche Fachkenntnisse, was Einstellungen und Justagen betrifft. Am Ende sollte der Motor zuverlässig starten und rund laufen, im Idealfall auch optisch einen neuwertigen Eindruck hinterlassen.

Ich wünsche dir auf jeden Fall gutes Gelingen! ;)
Junge Fahrer wählen ein Ziel und fahren los ... ältere Fahrer wählen eine Richtung und fahren los.

Ede

Wenn man den Fragenkatalog zur Schadenserkennung und -behebung hier einstellen muß hat man nicht das notwendige Fachwissen für eine Instandsetzung. Mit dem Gasbrenner wird am Motor schon 'mal nichts erhitzt. Dafür gibt es Heißluftpistolen oder einen Ofen.

Gib das Objekt in fachkundige Hände und verdiene unterdessen das nötige Kleingeld um damit eine Fachfirma(!) zu bezahlen. Das erspart dir dauerndes Nachfragen hier und das Ergebnis sollte besser und schneller umgesetzt sein.

Zum Erlangen vom Wissen, das für eine solche Reparatur unbedingt notwendig ist, würde ich mir ein paar Übungsobjekte in anderer Preisklasse besorgen. Das erspart dir jede Menge Frust.
Gruß Ede

Nicht asphaltierte Wege zu befahren ist kein Offroad!

tam91

Hallo
Ich kann Dir mit ungefähren Kosten für einen 600er Motor dienen. Das ist so grob auf den 660er übertragbar, hängt aber stark davon ab was alles ersetzt werden muß. Divhtungssatz siehe KEDO, Kolben siehe Yamaha Ersatzteilkatalog bloß nichts von Wössner Wiseco und Konsorten, WEnn schon Zubehör dann Wahl Spezialkolben in Fellbach bei Stuttgart die machen Dir auch ein Angebot für das Zylinder  Bohren und Schleifen. Getriebezahnräder liegen bei ca. 150€ pro Gang den Du machen mußt aber da schaust Du auch am Besten genau bei Yamaha. Wenn Du Deine Kurbelwelle schrotten Willst presse sie ruhig selber auseinander. Das ist die Königsdisziplin und gehört in einen Fachbetrieb der weiß was er tut. Hier bei uns ist das zum Beispiel OBS (Otto Baier Spezial) der macht das für mich seit 40 Jahren. So grob überschlagen wirst Du zwischen 1000 und 2000€ rechnen müssen je nachdem was alles hinüber ist und auch je nachdem ob die Lager des Motors Großserienteile sind oder z.B. C3 oder C4 Lager in Großseriendimensionen (1/ 3 bis die Hälfte teurer) oder wie z.B. bei der WR 250 R bei der Kurbelwelle ein Speziallager was dann aleine schon mal 100€ kostet da nur von einem Hersteller gefertigt. Wenn Du das alles bis zum Frühjahr preiswert hinkriegen willst mußt Du mit Nachdruck dranbleiben,  meine Erfahrung ist das ein Motor unter 3 Monaten überholen entweder einen Haufen Geld oder wie Einsatz und Rennerei bedeutet.
Gruß
Christoph

theodosius

moinsen & danke für die bisher konstruktiven antworten, es ist doch schön hier im forum ALLES nachfragen zu können & freundliche antworten zu bekommen;)

 /tuar/

yamralf

Hallo Christian,

Eine Motorüberholung setzt eine umfangreiche Meßtechnik voraus. Fehlt dir diese wird eine Schadensanalyse schwierig.

Diese Meßgeräte können natürlich nur eingesetzt werden wenn Maßtabellen zum Vergleich vorliegen.

Hier eimal drei Beispiele die zum Einsatz kommen können.

https://cdn.tooler.de/media/catalog/product/cache/26b8e7d72a82cd8e8dfb76d6d0c69771/p/r/pre124561_658084.jpg

https://i.ebayimg.com/images/g/ZU4AAOSwxxFffcCs/s-l1600.jpg

https://i.ebayimg.com/images/g/kq0AAOSwC5piIezk/s-l1600.jpg

Eine Enduro putzen, ist wie Seiten aus der Bibel reißen.

Roads? Where I'm going, i don't need... roads.

theodosius

#7
Danke Ralf,

im Handbuch sind ja die Maße beschrieben & dann werde ich die mal messen & den Rest zu Kurz in Reichenbach bringen & dann berichten.

Könnt Ihr sagen, ob Ihr C3 oder C4 Lager verbauen würdet? Im HB ist die Bezeichnung der Kurbelwellenlager ja 6307SH2-C4 (G-4) & die Bezeichnung SH2 gibt es wohl hier nicht (https://www.xt-foren.de/xt-phpbb/viewtopic.php?t=61776). Oder kann das jemand erklären? Also C3 Lager nehmen? Ich bin etwas unsicher.

Das andere sind die Ritzel, besonders für die Gänge. Da es die ja nicht mehr neu gibt (oder habt ihr Tipps wo ich die beziehen kann?) wäre die Frage, in welchem Zustand man die alten verbauen kann. Im Handbuch sind so Schemen (F-15) für die Überprüfung der Ritzel, die aber nur den wirklich eindeutigen Verschleiß anzeigen. Hat da jemand Erfahrungen? Würdest du die Ritzel auf den Bildern oben Ralf verbauen?


Danke Euch
Christian 

tam91

Hallo
C4 Lager gibt es noch die haben erhöhtes Laufspiel sodaß sie unter erhöhten Temperaturen nicht klemmen. Sollte man wen es vorgeschreiben ist (KW) unbedingt nehmen. Die Zahnräder auf dem Bild von Ralf sind durch. die laufen zwar noch haben aber deutliches Pitting und bekommen ab diesem Zustand sehr schnell immer mehr und größere Ausbrüche. Selbst in diesem Zustand sind die schon deutlich hörbar. Ich habe gelesen daß der Motoritz Getriebezahnräder nachfertigt weiß aber nicht welche. Bis jetzt hab ich für meine Baustellen immer noch alles bekommen. Unbedingt alle Zahnräder anschauen, oft ist auch der 3. und 4. Gang betrffen. WEnn man so ein Zahnrad weiterfährt brechen die Oberflächen schnell weiter aus und man hat die harten Stahlpartikel als  Lager und Motorkiller im Motor.
Gruß
Christoph

theodosius

Hey Christoph,

danke! Ich werde mal ein paar Bilder von meinen machen & die reinstellen & Motoritz mal anschreiben ob der das macht.

Grüße Christian

theodosius

#10
Liebe Leute,

kleiner Zwischenstand: Motoritz hat die bei Yamaha nicht mehr beschaffbaren Ritzel (Danke Christoph) & ich hab' auch alles andere (KW, Zylinder, -Kopf, Ölpumpe etc.) zu Ihm geschickt. Bin gespannt, was mich dass dann kostet & ob ich ende Mai nach Albanien komme & alles fertig habe. Ich hänge mal noch die Bilder der Ritzel an. Das war selbst für mich eindeutig!

Herzlichen Dank Euch
Christian

TTGeorg

Ich hab noch nen Getriebe rum liegen..... wenn einer bedarf hat. Gruss
Gruß

Georg

gesendet von meinem c64 via telex

ja ich bin direkt, aber ehrlich! achtung dement!

der kuhschwanz wackelt auch und fällt nicht ab..

blue diesel

Ein Arsch, zuviele Mopeds

Svoeen

Klärt das bitte per PN oder im Marktplatz, das ist die Technik Ecke /mecker/  ;)
XTZ 850 mit 3VD, XT 600 3UW offen, XTZ 660 3YF, XT 750 Scrambler, WR 450 F (06er), XV 750 SE mit gereckter Gabel, R 1100 GS, Grizzly 660

theodosius

Liebe Leute,

weiß jemand, ob's komplette Motorschraubensets für die XTZ660 zu kaufen gibt, ich hab' nichts im Internet gefunden.

Dann gleich noch die Technikfrage hinterher. Auf 660er.de sind ja alle Schraubengrößen für den Motor sehr schön zusammengestellt. Leider fehlt die Festigkeitsklasse. Hat da jemand Ahnung? Also 12.9 oder 14.9 nehmen & wahrscheinlich am besten verzinkt? Oder?

Herzlichen Dank
 Christian

SMF spam blocked by CleanTalk