Welcome to YAMAHA TENERE FORUM. Please login or sign up.

19. Juli 2024, 19:53:56

Login with username, password and session length

40 Gäste, 6 Benutzer
Marco1971, sminti, S. Auerteig, MOOL, olba73, DrWolle

HILFE: T7 zögerliches Starten Fehlerdiagnose vor Urlaubsantritt

Begonnen von manko, 10. Juli 2024, 09:52:21

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

manko

Hallo zusammen,

passend zum geplanten Urlaubsstart an diesem Freitag zeigt meine T7 ein merkwürdiges Verhalten beim Starten. Dabei ist egal ob kalt, warm, morgens, mittags, abends.

Der Anlasser wirkt manchmal als würde er sich etwas quälen, manchmal kommt er nur zum ersten Kompressionspunkt und bleibt dann dort fast stecken. Sobald ich den Startknopf loslasse und ein zweites Mal betätige, startet sie meist sehr direkt.

Meine T ist BJ 2021 und hat erst 7500KM runter.


Meine Ideen bisher:

- Die Batterie macht mir eigentlich keinen Schwachen Eindruck, kann allerdings gerade hier leider nicht messen.
- Anlasser auf dem Wege zu defekt?
- Masseproblem irgendwo?

Habt ihr hier vielleicht schon Erfahrung mit und einen heißen Tipp für mich?

Am Freitag soll es auf den TET Polen,Baltikum, Finnland und Schweden gehen. Da passt mir ein schwächelndes Anlassen als Verhalten vorher nicht so gut rein...


Beste Grüße und vielen Dank im Voraus!
Mark

AL

Hi, nur so eine erste Einschätzung. Keine Lösung!
Der Anlasser möchte deiner Ausführung nach arbeiten, allerdings scheint es ihm an "Kraft" zu mangeln. Tendenziell ist zu diese Zeitpunkt der Hauptverdächtige die Batterie.
Da ein Prüfgerät nicht vorhanden ist, einfach mal Aufladen.
Möglicherwiese zeigt das Ladegerät bereits ein Problem bei Laden der Batterie an. Oder es funktioniert danach besser.



offroader1959

Servus,

ich würde nach Deiner Beschreibung auch auf die Batterie als Ursache tippen. Überbrückungskabel dran (z. B. Auto), wenn der Start problemlos funzt, dann ist es sicher die Batterie. 

Grüße
Pete

horschte

Fahr zu Polo und tausche die Batterie, danach gehts in den Urlaub mit Deiner T7.
Die Linke zum Gruß,

Horst
ex XTZ 750, XT 1200

Wintermotorrad: 180° Reihentwin, Zündzeitpunkt dynamisch 40° nach OT. Bohrung x Hub: 150 x 400. Treibstoff: Biomasse. Schmierstoff: Bier (=Fahrrad)

Laufleistungen XTZ 750: https://tenere.de/index.php/topic,12059.0.html

AL

Zitat von: horschte am 10. Juli 2024, 10:48:49Fahr zu Polo und tausche die Batterie, danach gehts in den Urlaub mit Deiner T7.


So direkt wollte ich nicht sein  /beer/

manko

Vielen Dank für die schnellen Antworten!
Dann werde ich mal versuchen der Batterie als erstes auf den Grund zu gehen.

Hätte nur nicht erwartet das ne Batterie einfach so im Sommer auf einmal anfängt Probleme zu machen und vor allem weil es nicht wirkt, als würde Sie sonst elektrisch zu wenig Strom bekommen. Licher, Tacho etc. flackert nicht o.Ä.

Aber mal schauen, wäre ja eine einfache Maßnahme.

MudMonster

Genau wie die Vorredner tippe ich als Erstes auf nachlassende Batterie.
Der Anlasser der T7 gibt schon recht früh auf.
Die restlichen Verbraucher wie Display und Licht funktionieren dann noch prima.
Deshalb fällt der erste Gedanke auch nicht unbedingt auf die Batterie.
War aber bei mir genau so.

Wenn Du die Möglichkeit hast, überbrücke vom Auto.
Falls das Moped dann einwandfrei startet, ist die Ursache eindeutig.
Evtl könntest Du die Batterie noch retten aber im Urlaub würde ich solche Experimente nicht machen, sondern gleich 'ne Frische kaufen.

Hat die T7 die letzten Monate länger gestanden ?
Wenn Du in solchen Zeiten die Batterie nicht abklemmst, saugt Dir die permanent aktive Wegfahrsperre den Akku leer.
War auch der Grund, warum ich die Batterie tauschen musste und mittlerweile einen Poltrenner eingebaut habe.


horschte

Was "auf einmal" heißt, ist relativ.

Meine XT1200 Batterie hat sich, ebenso wie die an meinem T4, auch schleichend verabschiedet. Mal dachte ich, ich hätte das Innenlicht wohl angelassen, weil sie mal schleppend den Dienst antrat und bei der xt hab ich mich immer gewundert, warum der anlasser so träge lief. Die "xt typischen" Startschwierigkeiten einer ohnhehin schwach dimensionierten Batterie ordnete ich eben als "xt typisch" ein.

Bis meine Autobatterie im Sommer an der Ostsee komplett ausstieg (mit dem Rad bei atu ne neue geholt) und ich die xt Batterie auf Verdacht entsorgt habe.

Seitdem habe ich keine "xt typischen" Startschwierigkeiten mehr  /angel/

Aber sowas lernt man nur durch trial and error.
Die Linke zum Gruß,

Horst
ex XTZ 750, XT 1200

Wintermotorrad: 180° Reihentwin, Zündzeitpunkt dynamisch 40° nach OT. Bohrung x Hub: 150 x 400. Treibstoff: Biomasse. Schmierstoff: Bier (=Fahrrad)

Laufleistungen XTZ 750: https://tenere.de/index.php/topic,12059.0.html

Franki

Zitat von: horschte am 10. Juli 2024, 12:37:02... Meine XT1200 Batterie ... Die "xt typischen" Startschwierigkeiten einer ohnhehin schwach dimensionierten Batterie ordnete ich eben als "xt typisch" ein. ...
Seitdem habe ich keine "xt typischen" Startschwierigkeiten mehr  /angel/ ...
bei meiner half - neben dem Tausch der Erstbatterie gegen eine etwas stärkere - der Tausch der Zündspulenstecker des linken Zylinders gegen neue Exemplare. Seitdem brauch' ich den Anlasserknopf nur anschauen und das Walroß schnurrt...  /-/

tam91

Hallo
Schau mal in Deine Bordsteckdose, da war bei mir Wasser eingetreten und hat die Batterie permanent etwas entladen, sodaß sie dann im Endeffekt aufgegeben hat.
Gruß
Christoph

Ede

Die Bordsteckdose läuft über Zündstrom (Klemme 15) und bei nicht eingeschalteter Zündung passiert dort nichts. Falls das alles serienmäßig verkabelt ist...
Wie wär's denn mit der Kontrolle der Klemmen am Akku? Sind die richtig angezogen und metallisch blank an den Kontaktstellen?

Ein Multimeter wäre jetzt hilfreich. Spannung im Ruhezustand, Spannungsabfall beim Startvorgang, Spannung bei laufendem Motor.
Gruß Ede

Nicht asphaltierte Wege zu befahren ist kein Offroad!

tam91

Hallo
Bei mir war es die Nachgerüstete mit Dauerplus.
Gruß
Christoph

oildrop

Und daran denken, auch eine neue Batterie kann defekt sein

SMF spam blocked by CleanTalk