collapse collapse

* Ereignis-Kalender

Februar 2020
So Mo Di Mi Do Fr Sa
1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 [28] 29

* Foren-Teamliste

Dirk admin Dirk
Administrator
Mainzelmann gmod Mainzelmann
Moderator
Superkirchner gmod Superkirchner
Moderator
uwemol gmod uwemol
Moderator
Christof gmod Christof
Moderator
Sutener gmod Sutener
Moderator
Paetschman gmod Paetschman
Moderator
Sartene gmod Sartene
Haupt-Moderator

Autor Thema: Lichtmaschine... und kein Ende  (Gelesen 3077 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Stollen Maik

  • Gast
Lichtmaschine... und kein Ende
« am: 22. April 2010, 16:06:13 »
Moinsen Gemeinde.
Ich hab an meiner 660er ein nicht enden wollendes Problem (aber ich versuch's kurz zu machen).

Die Ladespannung an der Kleinen war etwas sehr schwach. Ohne Licht max 12,5 V
Das reicht natürlich bei weitem nicht.
Da der gesamte Kabelbaum in echt schlechtem Zustand war wurde der erneuert. Und weil ich grad dabei war, und meine Versicherung das übernommen hat (danke an dieser Stelle), wurde die Schaltereinheit links gleich mit ersetzt.
Von einem befreundetem Schrauber habe ich einen neuen Universal-Regler bekommen. Von KEDO die Power-Lichtmaschine.
Da haben dann die Probleme angefangen! Die von KEDO gelieferte LIMA war einen Hauch zu dick. Also so wenig, dass ich es beim Einbau nicht bemerkte (passte auch alles!). Aber das drehende Polrad hat der neuen LIMA schnell die Pelle abgezogen! Die obere Lage der Wicklung war schrott! Und den Regler hat es auch gleich zerschossen.
KEDO hat sich entschuldigt (der Hersteller hat so geliefert...) und mir den Kaufpreis der LIMA erstattet.
Also hab ich die alte LIMA neu wickeln lassen.
Alles zusammen geklöppelt, und die Ladespannung war bei stolzen 13,8V ohne und 13 V mit Licht. Zu wenig! Dem Wickler die LIMA zurück gebracht, mit der Bitte das noch mal zu checken. Der hat "was-auch-immer" umgelötet und sagt, so müsste das gehen. Also alles wieder zusammen geschraubt (inzwischen mit der dritten neuen Dichtung).
Aktuell habe ich ohne Licht knapp über 14 V, mit Licht 13,4 V.
Um die LIMA als Fehler auszuschließen brauche ich jetzt mal eine bekanntermaßen funktionierende.
Hat von euch noch jemand eine liegen, die ich zum Testen mal einbauen kann? Ich will den Wickler dann mit dem Meßergebnis konfrontieren. Denn ich gehe davon aus, dass es an der LIMA liegt, aber auf nummer Sicher gehen, bevor ich den nächsten Hunderter ins Mopped stecke.

Ich hoffe, das war halbwegs verständlich.
Schonmal Danke

Maik



Offline kallein

  • 1st Class Ténéristi
  • *****
  • Beiträge: 654
    • www.750er.der
Re:Lichtmaschine... und kein Ende
« Antwort #1 am: 22. April 2010, 22:15:19 »
Hallo Maik,

ich denke das ist so OK.
Die Ladespannung sollte sollte zwischen 13,8 und 14,4 Volt liegen und sinkt etwas bei Belastung.

Es kann auch sein das Deine Battarie nicht mehr der Beste ist, das sie ja durch die niedriege Ladespannung nicht richtig geladen wurde und dadurch schon Schaden genommen hat.

Welche Spannung gibt den die Battarie den ab, ohne das der Motor läuft, das sollten 12,65 Volt sein. Fällt der Wert unter 12,4 Volt im Voll geladenen Zustand, ist die Battarie nicht mehr auf der Höhe der Zeit.

Gruss vom Kalle
Hier entsteht das online Handbuch für die XTZ750 SuperTénéré:
WIKI-Klick

RETRORAID-Klick

Stollen Maik

  • Gast
Re:Lichtmaschine... und kein Ende
« Antwort #2 am: 22. April 2010, 23:02:49 »
Moin Kalle.

Erstmal Danke für die Antwort.
Um es vorweg zu nehmen, die Batterie war das erste, was ich erneuert habe. Und weil auch neue Batterien nicht immer fehlerfrei sind, habe ich jetzt mit der neu gewickelten Lima auch die Batterie erneut ersetzt.
Die gemessenen Spannungen habe ich mit einem nicht all zu hochwertigem Multimeter ermittelt. Ich werde das aber kommende Woche gern nochmal mit einem guten Gerät checken. Samstag und Sonntag habe ich je eine rund 180 Km Offroadtour vor mir. Die Batterie ist jetzt voll geladen. Ich werde dann am Montag einfach nochmal messen, und dann hier berichten.
Ich bin halt davon ausgegangen, das mit neuer Lima, neuem Regler, neuer Batterie und sogar neuem Kabelbaum auch wirklich gute Werte zu stande kommen sollten. Und nicht Werte im unteren Grenzbereich.
Ich bin schwer gespannt, ob meine Mopete das Wochenende (elektrisch) gut übersteht.

Nochmals heißen Dank für die Anregungen!

Gruß, Maik

Offline pebebe

  • Ténéristi
  • ***
  • Beiträge: 138
  • für den Erhalt der Schlaglochpisten!
    • littlemonkbush
Re:Lichtmaschine... und kein Ende
« Antwort #3 am: 23. April 2010, 08:42:59 »
Hallo Maik,
das Thema kenn ich nur zu gut, zum Glück allerdings ohne LIMA-Probleme.
Bei mir hatte das Elend erst ein Ende nachdem ich eine größer dimensionierte Leitung zum Regler und auch eine größere Masseleitung gelegt habe, den Regler von Kedo (41508 ) verbaut und eine Gelbatterie eingesetzt habe.
Die orginal-Regler (zumindest die alten ohne Rippen) haben eine Halbwertzeit von wenigen Tagen. Die normalen Leitungen zum Regler sind schlicht unterdimensioniert.
Der Kedo-Regler gibt eine sehr präzise Spannung ab was für die Gelbatterie nötig ist, da man diese mit zu hohem Ladestrom abschiessen kann (zumindest laut diversen Infos aus dem Internet).
Vorher hab ich jedes Wochenende die Batterie durchgeladen und bei Kälte mit dem Anlasser mitgezittert. jetzt hängen Navi und Heizgriffe mit dran und der Anlasser fährt mich ohne Motor zur Arbeit  ;)

Noch viel Erfolg

Gruss
Peter
 /-/
_________________________________________________________
Peter aus (naja, bei) Göttingen

Harz, Hainich, Weserbergland, Meißner, Eichsfeld und wir mittendrin :-)

Stollen Maik

  • Gast
Re:Lichtmaschine... und kein Ende
« Antwort #4 am: 24. April 2010, 12:24:46 »
Hallo Peter.

Auch Dir ein dickes DANKE für die Unterstützung.
Nach dem Wochenende und den Touren kann ich evtl. ja auch schon genaueres sagen.
Der Tipp mit dem Leitungsquerschnitt ist gut. Unabhängig davon, wie das derzeitige Ergebnis ist, werde ich das "nachrüsten". Macht einfach Sinn!
Der im Moment verbaute Regler hat keine (externe) Meßleitung. Referenz ist also der Wert, den der Regler ausgangsseitig abgibt. Unabhängig davon, wie viel oder wenig davon an der Batterie ankommt. Der Austausch wäre überlegenswert. Der Aufwand ist ja eher gering.

wünsch allen ein schönes, ausfallfreies Wochenende...!
Maik

Stollen Maik

  • Gast
Re:Lichtmaschine... und kein Ende
« Antwort #5 am: 26. April 2010, 08:20:32 »
Moinsen.

Mal ein kurzer Statusbericht.
Ich hab die beiden Tage mit je rund 190 Km Offroadtour gefahren. Die gestrige als Guide. Ich hab die Batterie nicht ans Ladegerät gehägt (Mut zur Lücke). Sie hat alles klaglos überstanden! Allerdings hab ich noch nichts an Spannungen gemessen. Und hier regnet es im Moment... da wird das auch noch etwas warten müssen. Ich bin aber recht zuversichtlich jetzt einen brauchbaren Zustand der Ladeelektrik zu haben, auch wenn die Werte eher im unteren Bereich sind.

Bei der letzten geführten Tour 2009 ist mir die Mopete nach 2/3 der Strecke immer wieder aus gegangen. Auch Frendstarten hat nur 2, 3 Mal funktioniert. Dann war nicht mehr genug Dampf vorhanden, und das Mopped überhaupt fahren zu können. Gestern war nichts dergleichen. War eine durch und durch gute Tour! /-/

Wenn die Wetterlage hier wieder so ist, dass man im Freien "Basten" kann, poste ich die Werte.

Grüße aus der Südheide

Maik

 

* Top 5 des Monats

pitts333 pitts333
70 Beiträge
Onkeldittmeyer
52 Beiträge
gnortz gnortz
45 Beiträge
Christof Christof
45 Beiträge
tam91
43 Beiträge