collapse collapse

* Ereignis-Kalender

Juni 2020
So Mo Di Mi Do Fr Sa
1 2 3 4 5 [6]
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30

* Foren-Teamliste

Dirk admin Dirk
Administrator
Mainzelmann gmod Mainzelmann
Moderator
Superkirchner gmod Superkirchner
Moderator
uwemol gmod uwemol
Moderator
Christof gmod Christof
Moderator
Sutener gmod Sutener
Moderator
Paetschman gmod Paetschman
Moderator
Sartene gmod Sartene
Haupt-Moderator

Autor Thema: Dynojet2 Verbrauch  (Gelesen 5339 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

umo2000

  • Gast
Dynojet2 Verbrauch
« am: 06. Juni 2010, 22:05:59 »
Hallo, ich habe in meiner XTZ, Bj. 89 den Dynojet 2 mit der angegebenen Position verbaut. Außerdem sind noch K&N drin. Frage: Ist der Verbrauch von 7 ltr normal?
Der Motor geht untenrum gut, ab 4500 wird aber zäh. Ist das bei der XTZ so?
Danke
Umo2000



kiigele

  • Gast
Re:Dynojet2 Verbrauch
« Antwort #1 am: 07. Juni 2010, 09:31:07 »
Hi umo,

Habe eine `93 ST mit DJ2 und K&N.

Mein Verbrauch liegt je nach Fahrweise zwischen 5,5 (Durch die Landschaft tuckern) und 7 Litern (Vollast Autobahn).

Dein beschriebenes "zähes" Problem tritt bei mir nicht auf.

Hast du beim Umrüsten die Düstenstöcke kontrolliert ob diese eingelaufen sind?

Schau ebenfalls mal dein Kerzenbild an wenn sie schwarz sind, ist sie generell zu fett eingestellt.

Gruß Kiigele 

bubbler

  • Gast
Re:Dynojet2 Verbrauch
« Antwort #2 am: 07. Juni 2010, 11:25:21 »
Hallo zusammen,
kann ja bei dieser Gelegenheit meine Dynojet Geschichte zum Besten geben...
Also XTZ vor 2,5 Jahren mit 22.000 km im original Zustand gekauft.
Untenrum, 3.000 - 4.800U/min hatse gut gezogen. Dann ein tiefes, tiefes Leistungsloch bis knapp über 6.000U/min.
Keine/kaum Reaktion auf Gasstösse im mittleren Drehzahlbereich. Määäh
Dann hammermässiger Vortrieb bis 190Km/h.
Das war nicht toll für Landstrassenbetrieb, raus beschleunigen etc.
Der dann verbaute "Leistungskrümmer" änderte nicht wirklich was daran. Evtl. etwas mehr Dampf untenrum.
Aber da wars ja nicht übel im Originalzustand.
Dann bei grosser Inspektion DJ 2 & K&N vom Schrauber installiert.
Das hatte etwas mehr Dampf in der Mitte gebracht, Gaszupfen bei 4.000U/min bewegte was. OK.
Verbrauch bei Spass am Fahren ::) 8,5l/100km normal, nie unter 7 l...
Dann hatte ich sie zum Tuner gegeben um das alles zu checken. 
Wird ja in diesem Forum auch regelmässig als dringend Sinnvoll empfohlen.
Ach ja der bisdahin betriebene Originalauspuff wurde noch durch den Laser ersetzt. Direkt vor dem Prüfstandtermin.
Nach einer Woche hatte ich die Dicke wieder.
Nötige Massnahmen weil das Ding so garnicht toll lief, aufm Prüfstand:
-nochmalige Umbedüsung von 160 (DJ) auf 180er Hauptdüsen,
-Abdeckung von ca. 50% der LuFi Öffnung
-4 Stunden aufm Prüfstand gefummelt & getestet
330,-E incl. holen/bringen

Ausgangswerte (DJ 2, K&N von Hand abgestimmt, Laser Pro Duro mit ABE):
61,5 PS, 64Nm, vmax: 205km/h  :o

Nach dem Abstimmen: 68 PS, 68Nm, vmax: 202km/h  :-X
...jede Menge Tunig für doch sehr überschaubaren Leistungs"zuwachs"
Es war für mich die reine Hölle die Dicke in der Garage stehenzuhaben & noch monatelang Schnee, Eis etc,
Ihr könnt euch vielleicht noch erinnern  /mecker/

OK. Irgendwann wars dann soweit.
Ja, also nee, es hat sich reichlich getan. Mit permanentem Leistungszuwachs dreht die Dicke ab 2.500U/min mit richtig Dampf los.
Wo ich bisher bei längerem bergauf nicht in den 5. Gang kam, zieht sie nun im grossen Gang einfach ab. KEIN Leistungsloch mehr.
Allergrösste Zufriedenheit. Gaszupfen zum Überholen is nun endlich wie von ner 750 zu erwarten  8)
Habs nun schon 6.000 km lang genossen. War bereits 2x am Kyffhäuser, Harz & Weserbergland sowieso.
Mit Spass am Gas hat sich der Verbrauch bei 6.5L/100km eingestellt. Im "inderLandschaftrumrollmodus" sollte 5,5 oder weniger drin sein.

Fazit:
Deutlich mehr Fahrspass.
Der "Leistungskrümmer" verbessert vor allem die optische Leistung. Aber das nachhaltig.
Der Laser nimmt Leistung (hatte ich auch so an meiner Transe),is hübsch & passt sich somit an die Performance des L-Krümmers an...
Die K&N LuFis sind ne Dauerlösung, liefern aber viel zu viel Luft & haben den Tuner entsprechend geärgert
Das DynoJet Kit hätte ich nicht kaufen müssen da es so bei meiner Dicken nicht funktionierte & nochmals neue Düsen nötig waren.

Man kann das alles machen oder man akzeptiert das die Dicke in den mittleren Drehzahlen schwächelt. Eine etwas kürzere Übersetzung
könnte da für nen Bruchteil der Kosten ähnliche Effekte bringen...

Wenn wir jetzt Mengenlehre anwenden gehöre ich zu den:
1. DynoJet Verächtern
2. Vergasertuning & Prüfstand Befürwortern
3. Enduroputzern (Untermenge: güldener Edelstahlauspuffliebhabern)
4. Wilbers Geniessern
5. Iridium Beobachtern
6. DID Lobenden (48.000km mit nur einmal Nachspannen bisher  ;D)
7. Trail Attack Liebhabern

Die Dicke ist Topfit bekommt noch neu Öl, Reifen & Bremsbeläge um dann am nächsten Sonntag Richtung Westalpen aufzubrechen  ;D

Grüsse Bubbler


 

Offline Ray

  • 1st Class Ténéristi
  • *****
  • Beiträge: 645
  • XTZ Bj 90
Re:Dynojet2 Verbrauch
« Antwort #3 am: 07. Juni 2010, 19:54:29 »
Hi

Auch mal mein Senf zu Dynodr....

Als ich sie mit 36000km gekauft habe, hatte meine ST auch diese Dinger drin(Vorbesitzer hats verbockt /mecker/). Ich fuhr sie dann ca. ein halbes Jahr, und hatte immer wieder Ärger mit schlechtem Startverhalten.
Und anderen Spirenzchen.

Es war einfach zum Ko.... hätte auch des öfteren mal reintreten können. Also habe ich mich entschlossen, Vergasermässig alles auf Original zurrückbauen zu lassen. Von dem Tag an würden wir richtige Freunde ;D ;D ;D.

Mein Fazit: Für die Leute die meinen, dass sie soetwas brauchen, aber keine Ahnung von Vergasereinstellung haben, sollten es besser beim Original belassen.

Denn nur "mit mal eben kaufen", und einbauen ist es wohl nicht getan- wie mein Vorredner(bubble) schon beschrieben hat. Und es bedarf sicher noch diverser anderer Dinge, die zueinander stimmen müssen.

Also für mich kommt nur die Originalvergaser-Bestückung infrage. Da weiß ich, was bei Bedarf reingehört. 

Aber das muss jeder für sich selbst entscheiden. (Verbrauch liegt meist bei 7,5l...)

Mir reicht die Leistung meiner 20 Jahre Alten ST aus. 

Gruß Ray   /tewin/

Offline Paetschman

  • United Ténéristi - Wer hats erfunden???? - Der Paetschman :-)
  • Moderator
  • 1st Class Ténéristi
  • *****
  • Beiträge: 4.091
  • Mit der Superdicken unterwegs
    • Paetschman Proudly Presents und meine Reisen
Re:Dynojet2 Verbrauch
« Antwort #4 am: 07. Juni 2010, 22:52:54 »
Naja...
ich habe den Dyno II inkl. K&N in Verbindung mit meinem 3VD Motor und XTZ Vergasern lange erfolgreich gefahren. Konnte nie klagen aber bin auch kein Feinabstimmer und Dauerschrauber oder Leistungsstandfetischist (Was nicht heisst das es wohl keine besssere Abstimmung gibt als auf der Rolle beim Experten) Erst nachdemn mir in Marokko eine Membrane gerissen war, war schluss mit Lustig den kompletten Vergaser habe ich trotz gründlichster Reinigung (inkl. Ultraschall) nie weider ans Rennen bekomen...
Mein Fazit aber - So schlecht was Dynojet II nicht...

Ob?s den Preis wert ist sollte jeder selber bestimmen.

 /tuar/ Paetschman  /UTE/
...I've been everywhere, man. Crossed the desert's bare, man. I've breathed the mountain air, man...(Jonny Cash)
Mein aktuelles Programm findet ihr unter http://www.unitedteneristi.de/?page_id=4751

Muello

  • Gast
Re:Dynojet2 Verbrauch
« Antwort #5 am: 11. Juni 2010, 11:24:23 »
Ich hab auch die K&N?s mit Dyno II drin und kann mich nicht beschweren.

Die kleinste Düse rein, Nadeln weit runter und auf die K&N?s noch eine
Abdeckung drauf das die Luft von untern angesaugt wird und das Ansauggeräusch
etwas gedämpft (Öffnung ist immer noch ca. 6 + 8 cm).

Beim rumgondeln auf der Landstrasse brauch ich so ca. 5,5 - 6 L und auf der
Autobahn bei 140 km/h ca. 6,5 L.

gruß Michael

janusz

  • Gast
Re:Dynojet2 Verbrauch
« Antwort #6 am: 11. Juni 2010, 23:11:24 »

Hallo,

bei meiner war nach der Vergaser-Überholung (original bedüst), synchronisieren und CO-Wert einstellen durch Yamaha-Händler, auch ein Leistungsloch, bzw, zögerliches Ansprechverhalten und verstärktes Vibrieren zwischen 5-6 tsd. Umdrehungen. Ich habe dann die Nadel erst 1 Kerbe tiefer gehängt und siehe da, - besser.

Jetzt hängt sie meine ich 2 Kerben tiefer - zieht sauber von ganz unten nach ganz oben durch, kein Leistungsloch, kein vibrieren.         - von wegen, das muss so und geht nicht anders, - wie der von Yamaha meinte!

Der Vebrauch lag dann bei 6,5l - gemischte Fahrweise - eher zügig.  /tewin/ Jetzt nach 20tsd km liegt er wohl schon bisschen höher.

Hatte die S-Teni mit Standschaden gekauft und versucht mit XT-Erfahrung, sie herzurichten, auch mit Triks zum synchronisieren - nix - nur Ärger mit den Vergasern. Fazit: Prüfstand lohnt sich. Dann selber nochmal nachstellen und alles ist prima.

Bei Fragen wie und warum nicht vergessen: Suchfunktion - und fragen - hier wurde mir schon sehr viel weiter geholfen.

Grüße, Janusz  /-/

RN012

  • Gast
Re:Dynojet2 Verbrauch
« Antwort #7 am: 12. Juni 2010, 17:07:17 »
"Jetzt hängt sie meine ich 2 Kerben tiefer"   was bedeutet das?  Von oben gesehen, in wlecher Kerbe steht?   Weil hab ich auch synchronisiert, trotzdem hab ich vibrationen von 5000 rpm.  ( Membrane sind iO. )

Offline chrisPS924

  • 1st Class Ténéristi
  • *****
  • Beiträge: 662
  • Der Weg ist das Ziel .....
Re:Dynojet2 Verbrauch
« Antwort #8 am: 16. Juni 2010, 13:12:08 »
.... ich verstehe irgendwie nicht, was ihr alles an Euren Vergasern so viel verstellen koennt ..... ich habe jetzt ueber ein Jahr sehr viele Einstellungen auf meiner ST gefahren ..... Die Vergaser waren Samstags teilweise 3-4x offen bzw. draussen und waehrend der Testfahrten bin ich auch nur mit aufgesetztem Tank und aufgesetzter Sitzbank unterwegs gewesen, damit ich wieder schnell an die Vergaser kam ....

Eine Nadelraste hoeher oder niedriger haben bei meiner ST schon deutlichste Auswirkungen auf das Gemisch und die damit verbundenen Fahrleistungen ..... im momentanen Zustand zeigt sich z.B. folgendes Bild: mittlere Raste = ok ..... 1 Raste hoeher = zu fett (deutlichst merkbar) - eine Raste unter die mittlere Position = zu mager .... Motor laeuft angestrengter, hoert sich auch blechern und nicht schoen vollmundig an und im Schiebebetrieb roestet es (bei gleicher LLGS-Einstellung in der mittleren Raste ist dies nicht der Fall) - der Uebergang von 4500u/min auf 6000 u/min passt in dieser Einstellung auch nicht  ......

Was ich hiermit sagen will ..... meine ST reagiert recht stark/deutlich auf diese "kleinen" Veraenderungen und ich verstehe nicht warum dies die anderen ST?s anscheinend nicht machen ..... ich habe auch schon viel mit verschiedenen groesseren Hauptduesen herumexperimentiert ..... hier hat man jede Aenderung ebenfalls gemerkt. Warum ich dies gemacht habe ? Da meine ST irgendwie immer zu mager lief. Ich tippe mittlerweile auf die damals neu verbauten Papierluftfilter, denn alles andere habe ich schon erneuert bzw. ausgetauscht. Die Vergaser wurden komplett ueberholt und auch einen 2. Vergasersatz habe ich mir zugelegt. Die Luftfilterbox habe ich auch schon ausgetauscht, alle Dichtungen und die Ansaugstutzen wurden erneuert etc. Falschluft sollte man daher ausschliessen koennen, zudem war alles schon zig mal auseinander  ..... die Schwimmerstaende waren aber auch so ein Thema ..... von aussen gemessen ok .... innen zeigten diese aber deutlich unterschiedlichste Stellungen, was ja nicht sein kann .... zerlegt habe ich die Schwimmerstaende dann angepasst und der Motor lief wieder sauberer .....

Nun aber wieder zu der o.g. Yamahaeinstellung der Vergaser.... da war wohl ein Abgastester drann und man hat die Vergaser auf die richtigen Abgaswerte eingestellt. Dass damit mitunter die Maschine nicht so wirklich ordentlich laeuft ist schon moeglich, nur werden bei solchen Einstellungen, wegen der Abgaswerte, die Motoren meistens zu mager eingestellt ........ Von solch einer Einstellung dann 2 Nadelrasten tiefer, ist fuer mich irgendwie nicht nachvollziehbar .....
Wenn der Motor zu mager laeuft, dann wird er drehfreudiger und verliert an Drehmoment ..... diese Drehfreudigkeit kann aber von manch einem als toll empfunden werden, obwohl es dies eigentlich nicht ist .... zudem klingt die Maschine dann heiserer bzw. blechener. Mager bedeutet mehr Sauerstoff = bessere, heißere, sauberere Verbrennung .... aber genau mit dieser Hitzeentwicklung kommen die Motoren nicht klar  .... bei extrem zu mager will dann der Motor aber auch nicht mehr ordentlich laufen.

Gruss

Christian 
     
XTZ ..... entdecke die Welt

Schinderhannes

  • Gast
Re:Dynojet2 Verbrauch
« Antwort #9 am: 16. Juni 2010, 22:53:44 »
Also ich hatte auch Probleme mit dem Dynojet , aber nur mit dem Dreck von durchgerosteten Orginalauspuff ! Ich habe auch die Deckel auf die K&N drauf gebaut ( mit M6er Muttern als Abstandshalter ) und beim Thunder mit 160er bedüsung ( okay - Kedo Krümmer kommt noch dazu  )  ! Allerdings hab ich mir in der Bucht für 60 Euro die Unterdruckmanometer gekauft um die Vergaser vernünftig zu synchronisieren ! Die Nadeln sind auf der zweiten Raste von oben eingehängt und alles super - ja bis ich zum TÜV mußte ! Der Pott ist zu laut sagt er und der CO Gehalt viel zu hoch . So jetzt hatte ich die Fuhre einen Monat eingesperrt so frustriert war ich und heute hab ich meine 155er Düsen rein gesteckt und den Sebring dran ( der sich echt Schei.. anhört ) und bin kurz zum Dorfschlosser zum CO zu prüfen - steht da zufällig der Tüv und hoppla - 1,2 % CO und der Aufkleber ist auch schon drauf !!  :D
Ach ja - ihr schreibt ihr habt Leistungslöcher ?? Nee - nicht wirklich !!

Muello

  • Gast
Re:Dynojet2 Verbrauch
« Antwort #10 am: 17. Juni 2010, 10:55:15 »
Im April war ich auch bei der GTÜ und keine Probleme mit der AU,
CO-Gehalt wunderbar. Der Prüfer war auch überrascht, wie gut.
Das ganze mit der 155er Hauptdüse, Kedo-Krümmer und GPR-Dämpfer.

Offline chrisPS924

  • 1st Class Ténéristi
  • *****
  • Beiträge: 662
  • Der Weg ist das Ziel .....
Re:Dynojet2 Verbrauch
« Antwort #11 am: 17. Juni 2010, 12:12:42 »
... meine ST hat heute ihre HU/AU ..... mal schauen ob sie es schafft .....

AU technisch habe ich auch Bedenken, da ich das Teil eingestellt habe, dass sie ordentlich laeuft ..... mich wuerde es nicht wundern, wenn sie in bestimmten Bereichen zu fett laufen wuerde .....
Heute Abend werde ich schlauer sein ....

Gruss

Christian 
XTZ ..... entdecke die Welt

janusz

  • Gast
Re:Dynojet2 Verbrauch
« Antwort #12 am: 19. Juni 2010, 20:02:21 »

@ RN012  ich meine damit 2 Kerben tiefer als Voreinstellung. Wenn die Nadel also vorher in der Mitte hing, hängt sie jetzt ganz unten. Aber ich bin mir echt nicht sicher könnte auch eine Kerbe tiefer sein, lange her, wo ich die Vergaser das letze mal rausholen musste. Läuft seit dem super, habe schon um die 15 000 gemacht.

Grüße, Janusz /-/

 

* Top 5 des Monats

Christof Christof
67 Beiträge
Kalli Kalli
45 Beiträge
jenova
44 Beiträge
Mille Mille
44 Beiträge
Onkeldittmeyer
43 Beiträge
SMF spam blocked by CleanTalk